Di, 21. November 2017

Spiritus-Unfall

12.05.2009 08:20

Zehnjähriger beim Grillen schwer verbrannt

35 Prozent der Haut eines zehnjährigen Buben aus Steyrling sind teils schwer verbrannt, er liegt im Tiefschlaf im Unfallkrankenhaus Linz, muss operiert werden. Und nur, weil ein 54-jähriger Verwandter in Micheldorf dem „lahmen“ Würstelgriller einheizen wollte - mit Spiritus. Die Stichflamme traf den Buben, entzündete Leiberl und Hose.

Die Familie war zur Grillerei zusammengekommen, die Kinder hatten einen ausgehöhlten Holzstamm als Wüstelgriller. Doch die Glut war schwach, und der 54-jährige Gastgeber wollte dem Feuer „auf die Sprünge helfen“. „Geht zur Seite“, warnte er die Kinder. Doch der Zehnjährige stand noch zu nahe am Griller, als der Spiritus in die Glut spritzte.

Bub im künstlichen Tiefschlaf
Jetzt liegt der Knabe nach bereits zwei Operationen im künstlichen Tiefschlaf im UKH Linz. Verbrennungs-Spezialist Dr. Herbert Haller hofft, dass der Bub ohne größere bleibende Narben überleben wird, ist aber zornig: „Ich weiß nicht, wie oft man noch warnen soll, dass Brandbeschleuniger beim Grillen nichts verloren haben. Jedes Jahr dieselben Bilder. Das ist vermeidbar.“

Weitere Grillunfälle glimpflich ausgegangen
Harmloser endete ein Grillunfall in Waizenkirchen. Hier ging ein Holzstoß in Flammen auf. Und in Weibern brannten nach dem Grillen zwei Hütten ab – vermutlich hatte nicht ganz erloschene Asche das Feuer ausgelöst.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden