Do, 18. Jänner 2018

Nutzloses Kneten?

11.05.2009 14:51

Massage verbessert Laktat-Abtransport nicht

Leistungssportler schwören nach einem anstrengenden Wettkampf auf eine ausgiebige Massage. Die ist zwar wohltuend, doch bei der Regeneration von übersäuerten Muskeln hilft sie nicht. Diese überraschende Entdeckung hat jetzt ein kanadisches Forscherteam gemacht.

"Immer wieder haben mir Physiotherapeuten berichtet, dass eine Massage die Durchblutung der Muskeln verbessert und damit auch den Abtransport von Laktat. Doch das wollte ich nicht einfach so glauben. Deswegen habe ich die Probe aufs Exempel gemacht", sagt Michael Tschakowsky von der Queens University im kanadischen Kingston. Gemeinsam mit Kollegen legte er eine Versuchsreihe an, bei der zwölf Männer zwei Minuten lang ihre Faust ballen mussten. Anschließend wurde die Laktatkonzentration im Blut in regelmäßigen Abständen gemessen.

Der rascheste Abbau der schädlichen Milchsäure war bei jenen Studienteilnehmern zu verzeichnen, die nach dem Faustballen einfach nur abwarteten. Die Gruppe, bei der ein Masseur nach der Übung den Arm durchwalkte, schnitt deutlich schlechter ab. Im Vergleich flossen 24 Prozent weniger Blut und 28 Prozent weniger Laktat durch die Venen.

In Kürze soll der Test mit einer größeren Gruppe wiederholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden