Mi, 17. Jänner 2018

Schwieriger Kampf

11.05.2009 17:59

Kriminalstatistik - Zahl der Anzeigen gestiegen

Die Zahl der Anzeigen ist laut der am Montag veröffentlichten polizeilichen Kriminalstatistik in den ersten vier Monaten des Jahres gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 gestiegen. Von Jänner bis April 2009 wurden 195.849 Strafanzeigen erstattet, das waren um beinahe 11.000 oder 5,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Zumindest stieg auch die Aufklärungsquote um 1,3 Prozentpunkte auf 40,4 Prozent.

Hauptverantwortlich für den deutlichen Anstieg bei der Zahl der Anzeigen dürfte ein gewerbsmäßiger Internetbetrug sein, bei dem vor allem in Wien in einem Zug 6.102 Anzeigen erstattet wurden, die inzwischen aber alle als geklärt gelten. Dementsprechend schnellte die Aufklärungsquote von 28,7 auf 32,4 Prozent. Die Zahl der Anzeigen stieg in der Bundeshauptstadt zwar um krasse 14,5 Prozent, dies ist aber ebenfalls hauptsächlich auf diesen einen Fall zurückzuführen.

Burgenland fällt bei Aufklärung ab
Anstiege bei den Anzeigen sind auch in Kärnten, Niederösterreich und Vorarlberg festzustellen, während sie in allen anderen Bundesländern rückgängig waren. Die Aufklärungsquote ging nur im Burgenland zurück, in allen anderen Bundesländern stieg sie leicht.

Wohnungseinbrüche gegenüber 2008 massiv angestiegen
Unverändert hoch ist die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2008 gab es ein Plus von 37 Prozent bei Einbrüchen in Einfamilienhäuser und von 11,18 Prozent in Wohnungen.

Als Erfolg sah es die Polizei allerdings, dass es gegenüber März weniger derartige Delikte gab. Bei einem Tag weniger gab es einen Rückgang um 76 Hauseinbrüche (minus 0,7 Prozent) und um 137 Wohnungseinbrüche (minus 5,42 Prozent). Einen Rückgang gab auch es bei der Kinder- und Jugendkriminalität, in der Altersgruppe der zehn- bis 14-jährigen Täter etwa um 19,3 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden