Mi, 25. April 2018

Heilung möglich

11.05.2009 11:32

Studie: Jedes zehnte autistische Kind wird gesund

Wahrnehmungsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten und Kontaktschwierigkeiten: An Autismus erkrankte Menschen und ihre Angehörigen leiden unter der Krankheit, die durch den Film "Rain Man" mit Dustin Hoffman weltweite Berühmtheit erlangte, enorm. Doch eine neue Studie macht den Betroffenen jetzt Hoffnung: Mindestens zehn Prozent aller erkrankten Kinder können durch aufwändige Therapien geheilt werden.

Es ist eine Diagnose, die Eltern niederschmettert: Autismus, eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, bedeutet für das Kind und seine Angehörigen oft einen langen Leidensweg. Die Erkrankten sind in sich gekehrt und nicht dazu in der Lage, normale Beziehungen aufzubauen. Doch laut der Psychologin Deborah Fein von der Universität von Connecticut gibt es zumindest eine kleine Hoffnung, dass die Kinder geheilt werden und ins normale Leben zurückkehren. Zwischen zehn und 20 Prozent der Autisten genesen vollständig, hat sie während ihrer Forschungen festgestellt.

"Wir haben in unserem Projekt die erste Studie erstellt, die verlässliche Zahlen bietet. Früher war man eher davon ausgegangen, dass nur drei Prozent der Erkrankten geheilt werden können", sagt Fein. Einer der Fälle, die sie untersuchte, ist der des inzwischen neunjährigen Leo Lytel (siehe Bild), bei dem die Krankheit bereits im Kleinkindalter festgestellt wurde. "Die damalige Diagnose war eindeutig. Leo wies alle Anzeichen eines autistischen Kindes auf", sagt die Psychologin.

Bis zu 40 Therapiestunden pro Woche
Doch durch intensive Verhaltenstherapie wurde der Bub aus seinem "inneren Käfig" befreit. "Früher vermied Leo jeden Augenkontakt. Wenn man ihm etwas sagte, wiederholte er die Worte zwar, aber sie erreichten ihn nicht. Mittlerweile sind all diese Symptome verschwunden. Leo artikuliert sich normal und ist in seiner Schulklasse sogar ein echter Anführer geworden. Er ist ein völlig normales Kind", sagt Deborah Fein.

Eine Vorhersage, welche Kinder gute Heilungschancen besitzen, sei derzeit noch nicht möglich. Klar ist jedoch, dass die aufwändige Therapie 30 bis 40 Wochenstunden umfasse. "Im Alter von sieben Jahren zeigt sich dann meist, ob die Behandlung wirkt. Und wenn ein Kind erst einmal gesund ist, ist nicht mehr mit Rückfällen zu rechnen", so Psychologin Fein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden