Mi, 17. Jänner 2018

Knopf aufgegangen

11.05.2009 10:35

Button rast mit Brawn GP Richtung WM-Titel

Die Sensation nimmt schön langsam konkrete Formen an. Jenson Button vom neuen Brawn-GP-Team hat am Sonntag in Spanien auch den ersten Europa-Grand-Prix des Jahres gewonnen und strebt nach dem vierten Sieg im fünften Rennen scheinbar unaufhaltsam dem Formel-1-WM-Titel entgegen. "Ich fühle mich momentan, als wäre ich am Gipfel der Welt", beschrieb der 29-jährige Engländer seine aktuelle Gefühlslage. Buttons Vorsprung in der WM-Wertung auf seinen zweitplatzierten Teamgefährten Rubens Barrichello beträgt bereits 14 Punkte.

Buttons Vorsprung in der WM-Wertung auf seinen zweitplatzierten Teamgefährten Rubens Barrichello beträgt bereits 14 Punkte. Barrichello ist WM-Zweiter, aber auch die klare Nummer zwei bei Brawn. Eine Rolle, die der mittlerweile 36-jährige Brasilianer aus seinen Tagen als Ferrari-Kollege von Rekordweltmeister Michael Schumacher nur zu gut kennt.

Brawn bestreitet Stallorder
Die Tatsache, dass die Button-Crew in Spanien im letzten Moment eine Strategie mit zwei Boxenstopps wählte und dies im Endeffekt den entscheidenden Vorteil gegenüber Barrichello (drei Stopps) brachte, heizte in Montmelo bei Barcelona die Diskussionen an, wonach es bei Brawn bereits eine Stallorder geben könnte. Teambesitzer Ross Brawn, dessen Truppe in der Konstrukteurswertung mit 68 Punkten überlegen vor Red Bull Racing (38,5) führt, schloss dies kategorisch aus. "Ich glaube, man hat in der ersten Kurve gesehen, dass es keine Stallorder gibt", so Brawn. Barrichello hatte am Start Button überholt und die Führung übernommen.

Barrichello bitter enttäuscht
"Ich würde es liebend gerne sehen, wenn Rubens und seine Crew einen Sieg feiern würden. Das wäre fantastisch fürs Team", stellte Brawn klar. Der Wechsel von drei auf zwei Stopps bei Button sei aufgrund der Rennentwicklung kurzerhand während des Grand Prix entschieden worden. Barrichello, seit 2004 ohne Grand-Prix-Sieg, war auf jeden Fall mit seinem zweiten Rang alles andere als glücklich. "Ich kann es nicht glauben, dass ich dieses Rennen verloren habe. Ich bin enttäuscht, weil ich dachte, dass ich den Sieg in der Tasche habe", so Barrichello.

Die Möglichkeit, dass er wie damals bei Schumacher die Rolle eines braven Wasserträgers einnehmen würde, kommt für Barrichello nicht infrage. Sollte er den leisesten Verdacht eine teaminternen Ordner zu seinen Ungunsten haben, würde er sofort "den Helm an den Nagel hängen", also seine Karriere beenden. Die Einhaltung einer eventuellen Teamorder hatte Barrichello, der im Rahmen des Monaco-Grand-Prix Ende Mai 37 Jahre alt wird, bereits direkt nach dem Rennen auf der offiziellen Pressekonferenz ausgeschlossen. "Ich habe damit viel Erfahrung. Ich würde keinen Teamordern folgen. Das stelle ich hiermit klar, damit es jeder weiß."

Barrichello hat genug geweint
Barrichello stellte aber auch klar, dass er keinerlei Anschuldigungen aussprechen wolle. "Die Lage jetzt bei Brawn ist ganz anders als damals bei Ferrari. Wir haben ein viel freundschaftlicheres Verhältnis. Ich setze mich jetzt sicher nicht hin und fange an zu weinen." Viel mehr sei er dankbar, dass er noch einmal die Chance erhalten habe, in so einem schnellen Auto um die WM zu fahren. Eine Stallorder ist in der Formel 1 verboten. 2002 hatte es beim Grand Prix von Österreich einen handfesten Skandal in dieser Hinsicht gegeben, als Barrichello Schumacher vorbei lassen musste und ihm so quasi den Sieg schenkte. Der Technische Direktor von Ferrari hieß damals übrigens Ross Brawn.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden