So, 22. April 2018

Streit ums Geld

10.05.2009 16:05

Toyota denkt über WM-Ausstieg nach

Der Formel 1 könnte nach Honda der nächste große Name abhanden kommen, nämlich Toyota. "Wenn sich nichts ändert, werden wir keine Nennung abgeben. Nach heutigem Stand ist dies ausgeschlossen", meinte Toyotas Motorsport-Präsident John Howett am Rande des Grand-Prix-Wochenendes in Spanien. Toyota zählt zu den härtesten Kritikern des Plans der FIA, ab 2010 eine Budgetobergrenze von 45 Millionen Euro für alle Teams einzuführen.

"Aber ich glaube nicht, dass wir mit dieser Ansicht alleine dastehen", meinte Howett, der Vize-Chef der Teamvereinigung FOTA ist. Angeführt wird die FOTA von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo, der sich ebenfalls bereits deutlich gegen die FIA-Budget-Pläne ausgesprochen hatte. Montezemolo warnte - so wie mittlerweile viele andere Betroffene auch - vor einer Zweiklassengesellschaft und bezeichnete die Pläne als "fundamental unfair".

Die Nennfrist für die Saison 2010 läuft am 29. Mai ab. Gemäß FIA sollen die Teams bis zu diesem Zeitpunkt auch bereits bekanntgeben, ob sie sich an die Etatgrenze halten werden oder nicht. Die FIA will die Budgetlimitierung einführen, um die Formel 1 für neue Teams interessant zu machen und das Feld auf 13 Mannschaften aufzustocken. Alle Teams, die sich an die Grenze halten, werden mit großen technischen Freiheiten belohnt. Diese bleiben jenen verwehrt, die mit einem Budget oberhalb dieses Betrags operieren.

"Noch ist nicht aller Tage Abend"
Toyotas Howett, dessen Team aktuell ein kolportiertes Budget von rund 220 Millionen Euro hat, fordert faire Verhältnisse. "Es geht hier auch um den Stellenwert der Formel 1. Eine Zweiklassengesellschaft ist nicht die richtige Richtung", so Howett. Howett ist sich sicher, dass noch nicht aller Tage Abend ist. "Beim Lesen der Regeln schließen wir, dass noch ein Verfeinerungsprozess kommen muss. Und der ist noch nicht erfolgt. Es gibt da sehr viele Dinge, die noch klargestellt werden müssen, bevor wir nennen."

Darauf verlassen, dass sich die Sache zu aller Zufriedenheit lösen wird, tut sich Howett aber nicht. "Das ist außerhalb unserer Kontrolle. Ich dachte, dass sich der gesunde Menschenverstand durchsetzen wird. Aber ich werde immer pessimistischer." Toyota wolle zwar in der Formel 1 bleiben, aber nicht um jeden Preis. "Wir haben soziale Verpflichtungen gegenüber unseren Leuten. Und dieses 40-Millionen-Budget würde eine große Menge der Leute überflüssig machen", stellte Howett klar, dass Massenentlassungen folgen würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
5:0-Sieg im Finale
Cup-Erfolg! Barca schießt Sevilla aus dem Stadion
Fußball International
Gespräch mit Wohlfahrt
Fans stinksauer! Dicke Luft bei der Wiener Austria
Fußball National
2:1 gegen Tottenham
Partie gedreht! Manchester United im FA-Cup-Finale
Fußball International
Heroische St.Pöltner
Mattersburg rettet Punkt in der letzten Sekunde!
Fußball National
Duell mit Leverkusen
BVB-Gala! Özcan pariert Elfer, aber Stöger jubelt
Fußball International
Duell um Europa
Spätes LASK-Traumtor! Dämpfer für die Austria
Fußball National
Desolater Heimauftritt
2:5-Klatsche: Hasenhüttl rüttelt RB-Spieler wach!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden