Mo, 23. April 2018

Zynisches Offert

10.05.2009 12:25

Firma bietet Mitarbeitern Job für 69 ¿ im Monat

Das Angebot an die Mitarbeiter ist unmissverständlich: Arbeiten Sie für uns künftig in Indien für 69 Euro im Monat. Natürlich gilt die Sechs-Tage-Woche. Dafür sind ein 13. Monatsgehalt und die Rentenversicherung garantiert. Was wie ein zynischer Witz erscheint, ist für von einem Stellenabbau betroffene Mitarbeiter des Textilunternehmens Carreman im südfranzösischen Castres wie Veronique Jacobe bitterer Ernst.

"Das ist derart unmenschlich, dass ich gar nicht verstehe, wie man so einen Vorschlag machen kann", sagte die 44-Jährige der Zeitung "Parisien". Aber es ist nicht der erste Fall in Frankreich: So bot ein Maschinenbauer im Elsass Mitarbeitern an, sie in Rumänien für 110 Euro im Monat weiter zu beschäftigen. Ein Unternehmen im bretonischen Henin machte Angestellten ein Angebot, künftig für 230 Euro in der Türkei zu arbeiten.

Gesetz verpflichtet Firmen zu weiterem Jobangebot
Die Firma Carreman hat für solche Vorschläge eine Erklärung. Das "dumme Gesetz" sei schuld. Es verpflichte den Arbeitgeber, bei Umstrukturierungen mit Stellenabbau eine Weiterbeschäftigung an einem anderen Standort anzubieten.

Das gelte auch dann, wenn die Filialen in Indien, Polen oder Papua seien. Die Gewerkschaft CGT widerspricht dem aber und erklärt, das Versetzungsangebot müsse "glaubhaft" sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden