So, 21. Jänner 2018

Erneut Niederlage

10.05.2009 12:03

Kärntner verlieren gegen Kapfenberg 0:2

Austria Kärnten schleppt sich weiter wie ein weidwundes Tier durch die österreichische Fußball-Liga. Die Elf von Frenkie Schinkels kassierte am Samstag in der 33. Runde zu Hause eine 0:2-Schlappe gegen Kapfenberg und damit die dritte Niederlage en suite. Der Tabellensechste, der erneut ein äußerst schwaches Spiel ablieferte, erreichte in den vergangenen sieben Spielen nur einen Punkt.

Ein Doppelpack von Felfernig (22., 31.) entschied die Partie zugunsten der Gäste, die nach dem zweiten Sieg in Folge auch rein rechnerisch von allen Abstiegssorgen erlöst sind. Kärnten wartet hingegen seit fünf Spielen auf einen Treffer.

Fast jedes Duell verloren
Frenkie Schinkels Elf kam dem Wunsch von Präsident Mario Canori, man möge sich doch wieder zusammenreißen, in der ersten Hälfte nicht nach. Kapfenberg, mit der gleichen Aufstellung wie beim 2:1-Sieg über Ried vor einer Woche, zeigte von Beginn an mehr Engagement und Kampf, Kärnten hingegen verlor in ersten 25 Minuten fast jedes Duell. Coach Schinkels, der auf Ortlechner, Junuzovic, Riedl und Chiquinho verzichten musste, hatte stark umgestellt und Manuel Weber in die Defensive und Jagne nach von Beginn an in den Sturm beordert.

In einer schwachen Partie kam aber auch Kapfenberg nur selten zu Chancen, die Treffer waren auch mehr den Abwehrschwächen der Hausherren geschuldet. In der 22. Minute hob sich ein Ball von Felfernig, der das Spielgerät nach einem Pass eigentlich nur unter Kontrolle bekommen wollte, über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Schranz zum 1:0 für die "Falken" ins den Kärntner Kasten. Fast genau zehn Minuten später war es wieder Felfernig, der nach einer nur mäßig geglückten Parade von Schranz einen schweren Patzer Bubeniks im Strafraum ausnützte, um auf 2:0 zu erhöhen (31.).

Erst nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Kärntner, die kurz vor der Pause nach einem Foul von Akoto Hinum mit Verdacht auf einen Mittelfußknochenbruch verloren, verbessert. Das Kollektiv vom Wörthersee begann zu kämpfen und erarbeitete sich ein klares Übergewicht. Das Geschehen spielte sich vor allem in der Hälfte der Truppe von Werner Gregoritsch ab, dennoch fand man kein Mittel, um Kapfenberg wirklich gefährlich zu werden. Die größte Chance vergab gleich nach Wiederbeginn Sandro, der nach idealem Pass von Schumacher nur die Stange traf (50.). Wenig später scheiterte Schumacher, der nach der Pause für Mair gekommen war, noch per Kopf bzw. mit einem Schuss aus der Drehung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden