Mi, 17. Jänner 2018

37 Delikte am Konto

09.05.2009 17:11

Autoknacker nach fünf Jahren gefasst

Fast fünf Jahre lang war die Polizei aus dem steirischen Bezirk Weiz einem Autoknacker, der immer auf Friedhofs- und Spitalsparkplätzen zuschlug, auf der Spur - jetzt konnte der Täter endlich gefasst werden. Dem 53-jährigen Kroaten wurden 37 Delikte mit einem Schaden von 30.000 Euro nachgewiesen, aber die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein.
Der Fahndungsmarathon begann im Jahr 2004, als auf dem Parkplatz des Weizer LKH ein Auto aufgebrochen wurde. Wenig später hob der Täter mit der gestohlenen Bankomatkarte Geld ab, wobei er von der Überwachungskamera gefilmt wurde.

Unbekannte wurde zum "Filmstar"
Im Laufe der Zeit wurde der Unbekannte zum "Filmstar", da er eine Reihe weiterer Pkw-Einbrüche verübte und immer wieder Bankomatkarten erbeutete. Nicht nur in der Steiermark, sondern auch in Kärnten sowie in Ober- und Niederösterreich; in den Polizeiinspektionen Weiz und Gleisdorf liefen die Fäden zusammen. "Wir hatten schon ein dickes Fotoalbum angelegt", sagte ein Ermittler.

In Klagenfurt in Kontrolle geraten
Ende des Vorjahres wurde ein Kroate, der sich verdächtig verhalten hatte, von Klagenfurter Polizisten (PI Annabichl) kontrolliert und auch fotografiert. Als die Weizer Beamten sein Bild im Fahndungscomputer sahen, jubelten sie: "Das ist unser Mann!"

Der 53-Jährige aus Zagreb, der immer mit dem Auto der Schwester auf Einbruchstour fuhr, wurde jetzt im Burgenland verhaftet. Er machte keine Aussage...

von Peter Riedler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden