Do, 26. April 2018

Polizei schreitet ein

09.05.2009 15:58

Unangemeldete Demo bei FPÖ-Veranstaltung

Demonstranten haben am Freitag versucht, zwei EU-Wahlkampfveranstaltungen der FPÖ im Burgenland zu stören. Da die Protestkundgebung nicht genehmigt war, löste die Polizei die Demonstration auf und verhinderte Zusammenstöße mit FPÖ-Anhängern.

Vor dem Auftritt von Bundesparteiobmann Heinz Christian Strache in Jennersdorf versammelten sich gegen 19 Uhr rund 50 - großteils jugendliche - Aktivisten, die zum Hauptplatz marschierten, um gegen die FPÖ-Veranstaltung zu demonstrierten.

Ausschreitungen verhindert
Da die Kundgebung im Vorfeld nicht genehmigt wurde, schritten die rund 40 Exekutivbeamten ein und lösten die Demonstration auf. Die Teilnehmer zogen sich daraufhin zwar kurzzeitig zurück, versuchten es bei einem zweiten Auftritt von Strache in Mühlgraben aber erneut. Durch das Eingreifen der Polizei konnten Ausschreitungen jedoch verhindert werden.


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden