So, 22. Oktober 2017

"Zu wenig Beamte!"

09.05.2009 10:04

SP fordert mehr Polizisten für St. Pölten

Während die rechtschaffenen Besitzer in der Arbeit sind, räumen Kriminelle ihre Wohnung aus. Einbrecher schlugen jetzt in St. Pölten am helllichten Tage gleich zweimal zu. Bargeld, Schmuck und Sparbücher wurden gestohlen. SP-Nationalrat Anton Heinzl: "Die Polizei hat gerade in der Landeshauptstadt zu wenig Beamte!"

Eine böse Überraschung musste ein Mieter in der Russenstraße erleben. Als er um 16.30 Uhr nach Hause kam, war die Tür aufgebrochen. Unbekannte hatten alle Zimmer durchwühlt und sich dann mit Schmuck und den Ersparnissen des Wohnungsbesitzers aus dem Staub gemacht. Bereits am Vormittag hatte es auch in einem Haus in der Josefstraße Einbruchsalarm gegeben.

"Bei Sicherheit darf nicht länger gespart werden"
"Durchschnittlich gibt es in St. Pölten drei derartige Fälle pro Tag", kennt Anton Heinzl die Statistik. Für den SP-Politiker ist es kein Zufall, dass dreiste Coups gerade in der Landeshauptstadt überhandnehmen.

Heinzl: "Vor neun Jahren gab es hier noch 240 Polizisten, jetzt nur noch 170." Er fordert von der Innenministerin zusätzliche Beamte: "Bei Sicherheit darf nicht länger gespart werden!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).