So, 21. Jänner 2018

Justiz ermittelt

08.05.2009 18:11

Aufregung wegen Girls-Versteigerung in Disco

Eine Versteigerung junger Mädchen in einer Diskothek in Granada sorgt für große Aufregung in Spanien. Wie örtliche Medien am Freitag berichteten, fand die umstrittene Veranstaltung zu einer Zeit statt, in der die Diskothek für Jugendliche unter 19 Jahre reserviert war. "Wenn Du ein Single-Mädchen bist, mach mit bei der Auktion - und wenn Du ein Single-Bursche bist, dann treibe das Gebot nach oben", warben die Besitzer des populären Nachtclubs in Granada für ihre Veranstaltung.

Die Burschen erhielten Spielgeld und wer am meisten bot, bekam ein alkoholfreies Freigetränk - und das Recht auf Zweisamkeit mit dem ersteigerten Mädchen in einem separaten Raum. Kritik kam unter anderem von Gleichstellungsministerin Bibiana Aido, die die Veranstaltung als "sexistisch und bedauerlich" bezeichnete.

Die Justiz nahm Ermittlungen gegen die Organisatoren auf. In Spaniens Diskotheken und Nachtclubs gibt es oft Zeiten für Jugendliche von zwölf bis 18 Jahren. Sie finden in der Regel am Wochenende zwischen 18 und 22 Uhr statt. Alkohol und Tabak sind in dieser Zeit verboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden