Do, 18. Jänner 2018

"Krone"-Interview

08.05.2009 16:37

"Die Realität ist besser als der Ruf"

77 Prozent der Grazer finden die Öffis zu wenig attraktiv - das ergab eine ÖVP-interne Umfrage (1.600 Befragte). Hauptkritikpunkte sind mangelnde Sauberkeit und Sicherheit. Wie will Lisa Rücker das Öffi-Image heben? Die grüne Vize-Bürgermeisterin und Verkehrsstadträtin im "Krone"-Interview.
Frau Rücker, die GVB haben ein Image-Problem.
"Die Realität ist besser als der Ruf. Regelmäßige Öffi-Nutzer sehen Bus und Bim nicht so negativ."

Viele finden die Öffis zu schmutzig, insbesondere die Sitzpolsterungen.
"Ich kenne das Problem mit den Sitzen und verstehe, dass Öffis deswegen nicht so attraktiv sind. Die Sitze werden einmal täglich gereinigt. Mehr ist wegen der Frequenzen an Fahrten unmöglich."

Wie wollen Sie für mehr Sauberkeit sorgen?
"Als Mutter sage ich bewusst: Dass es schmutziger
geworden ist, hat auch mit der Erziehung zu tun: Sauberkeit im öffentlichen Raum ist nicht mehr so wichtig. Zusätzlich haben wir immer mehr Fahrgäste - und ich werde eine kleine Jause in Öffis nicht verbieten. Bei der Anschaffung neuer Busse überlegen wir, andere Sitze zu bestellen."

Neben der Sauberkeit ist auch die Sicherheit ein Grund für die Öffi-Skepsis.
"Zusätzlich zu den Kameras in den neuen Straßenbahnen werden wir
auf manchen Strecken mehr Personal einsetzen. Wir werden sehen, welche Maßnahme mehr bringt."

Woher soll das Personal kommen? Von den GVB?
"Das ist eine Möglichkeit. Eine andere ist ein Projekt mit dem AMS. Die Kameras werden aber nicht alle Probleme lösen. Kleinere Delikte werden abnehmen, bei hohem Aggressionspotential, etwa nach einem Fußballspiel, können auch die Kameras nichts ausrichten. Hier ist Zivilcourage gefragt."

In jüngster Zeit gab es viele Übergriffe. Bus- und Bimfahrer fürchten sich.
"Ich weiß das und nehme es ernst. Es wird spezielle Schulungen geben. Lassen Sie mich an dieser Stelle aber auch einmal die Fahrer loben - deren Freundlichkeit und Servicebereitschaft hat stark zugenommen."

Auch das mangelnde Sicherheitsgefühl bei Haltestellen ist ein Thema, zum Beispiel auf dem Jakominiplatz.
"Die Polizei sagt, dass die Probleme auf dem Jakominiplatz weniger geworden sind. Dennoch müssen wir etwas tun. Ich setze auf bessere Haltestellen-Beleuchtung. Da haben wir einiges geschafft, die Situation ist aber noch nicht optimal und wird verbessert."

Interview: Gerald Richter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden