Sa, 18. November 2017

Kommissar DNA

08.05.2009 15:38

19 Pkw-Einbrüche nach neun Jahren geklärt

Die Polizei St. Pölten hat nach mehr als neun Jahren 19 Pkw-Einbrüche geklärt. Mit Hilfe seiner DNA ist ein Litauer als Verdächtiger ausgeforscht worden. Gegen den Mann besteht in Österreich ein Aufenthaltsverbot, er ist unter verschiedenen Aliasnamen europaweit unterwegs gewesen und nunmehr in Deutschland bei einer Straftat ertappt und festgenommen worden.

Die Pkw-Einbrüche waren im November 1999 und im Jänner 2000 im Süden der Stadt St. Pölten verübt worden. Aus den Autos sind Radios, abgelegte Wertgegenstände und Navigationsgeräte gestohlen worden. Der Gesamtschaden betrug 17.000 Euro.

Blut überführte mutmaßlichen Täter

Bei der Spurensuche an den Fahrzeugen seien kleinste Blutspuren vorgefunden und gesichert worden, berichtete die Polizei am Freitag. Ein ständiger Abgleich mit der DNA-Datenbank angrenzender Länder habe nun zur Ausforschung des mutmaßlichen Serientäters geführt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden