So, 19. November 2017

Molkerei-Ehe

08.05.2009 15:46

Berglandmilch und Landfrisch gehen zusammen

In Wels ist am Freitag eine Milchehe besiegelt worden. Österreichs größte Molkerei, die Berglandmilch mit Sitz in Pasching, hat die Landfrisch Molkerei in Wels übernommen. Damit wird die Berglandmilch ein Milchriese in Österreich, der doppelt so groß ist wie Österreichs Nummer zwei, die niederösterreichische NÖM.

Die rund 100 Delegierten der Landfrisch Molkerei haben in ihrer Generalversammlung mit großer Mehrheit grünes Licht für die Übernahme gegeben. Neben den Landfrisch-Eigentümern erfordert die Fusion noch die Beschlüsse der sieben Bergland-Trägergenossenschaften und der Berglandmilch selbst. Landfrisch-Geschäftsführer Herbert Altendorfer ist zuversichtlich, dass Anfang Juni in einer Generalversammlung die endgültige Zustimmung zur Molkerei-Hochzeit erfolgen wird. Die Zustimmung der Bergland-Eigentümer gilt als reine Formsache.

Gemeinsame Firmenzentrale in Wels
Die Entscheidung für Bergland als Partner sei aus strategischen Gründen gefallen. Den Ausschlag habe die starke Exportorientierung gegeben. "Mit Bergland sind wir breiter aufgestellt. Sie verfügen mit Schärdinger über Österreichs stärkste Lebensmittelmarke", sagte Altendorfer. Nicht unwesentlich für die Fusion soll auch die Zusage von Marktführer Berglandmilch gewesen sein, den Firmensitz nach dem Zusammenschluss von Pasching nach Wels zur Landfrisch zu verlegen.

Berglandmilch stach Gmundner Milch aus
Die Gmundner Milch, die ebenfalls an Landfrisch interessiert war, ist aus dem Rennen und das, obwohl sie den Landfrisch-Bauern einen höheren Milchpreis geboten hätte als die Bergland. Doch die Marktführerschaft der Paschinger und deren starke Exportausrichtung haben schließlich zugunsten von Berglandmilch entschieden.

Im Jahr wird eine Milliarde Liter Milch verarbeitet
Nach der Fusion beschäftigt Österreichs größter Milchkonzern mehr als 1.000 Mitarbeiter an acht Standorten. Die verarbeitete Jahresmenge beider Produzenten liegt bei etwa einer Milliarde Liter Milch. Der gemeinsame Umsatz erreichte im Vorjahr 695 Millionen Euro (610 Millionen Euro Bergland, 85 Millionen Euro Landfrisch).

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden