Do, 18. Jänner 2018

"Keine gute Idee"

08.05.2009 14:06

US-Behörden warnen vor "Schweinegrippe-Partys"

Die Gesundheitsbehörden in den USA haben vor gezielten Ansteckungen von Kindern oder auch Erwachsenen mit der Schweinegrippe im Stil von sogenannten "Masernpartys" gewarnt. Eine Immunisierung zum Schutz vor einer zweiten, möglicherweise heftigeren Welle der Schweinegrippe durch eine systematische Ansteckung mit dem Influenza-Virus A (H1N1) sei keine gute Idee, warnt der Leiter des US-Zentrums für Krankheitsüberwachung und Prävention (CDC), Richard Besser, eindringlich.

Es handle sich um eine neue Krankheit, über die es jeden Tag neue Erkenntnisse gebe. Wie sich die Krankheit auf einen einzelnen Menschen auswirke, sei aber noch nicht einzuschätzen. Es sei daher ein Fehler, Kinder und Erwachsene bewusst dem Risiko einer Ansteckung auszusetzen.

Von Eltern organisierte "Masernpartys", bei der kranke Kinder Gesunde anstecken sollen, sorgen immer wieder für heftige Diskussionen über die Sinnhaftigkeit und Gefährlichkeit.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte in dieser Woche vor einer zweiten, heftigeren Welle der Schweinegrippe gewarnt. Trotz des anscheinenden Rückgangs der Todesrate sei ein viel schwererer Ausbruch möglich.

Weltweit 2.500 Fälle
Die Zahl der nachgewiesenen Schweinegrippefälle weltweit ist auf rund 2.500 gestiegen. Mehr als 90 Prozent der Infektionen betreffen die nordamerikanischen Länder Mexiko, USA und Kanada, wie aus der am Freitag veröffentlichten Bilanz des europäischen Seuchenkontrollzentrum ECDC hervorgeht. Argentinien und Brasilien meldeten erste Schweinegrippefälle. Damit sind weltweit jetzt 26 Länder betroffen - einen Fall gab es auch in Österreich. 34 Verdachtsfälle wurden negativ getestet.

Russische Reisewarnung für die USA
Unterdessen sprach die oberste russische Gesundheitsbehörde wegen der Ausbreitung der Schweinegrippe in Nordamerika erstmals eine Reisewarnung für die USA aus. "Wir empfehlen eindringlich, von Reisen in die USA Abstand zu nehmen, wenn diese nicht dringend erforderlich sind", sagte Behördenchef Gennadi Onischtschenko nach einem Bericht der Agentur Interfax. In Russland gibt es bisher keinen Krankheitsfall. Bisher galt die russische Reisewarnung nur für Mexiko.

Die Warnung der russischen Behörden kam überraschend, da sich Moskaus Außenminister Sergej Lawrow derzeit zu Abrüstungsgesprächen in den USA aufhält und dort unter anderem mit Präsident Barack Obama zusammengetroffen war. Moskau hatte in dieser Woche allerdings bereits mit einem Importverbot für Schweinefleisch aus Spanien eine diplomatische Verstimmung ausgelöst. Russland betrachtet Spanien aufgrund des Auftretens der Schweinegrippe als "Risikogebiet". Spanien ist das am stärksten von der Schweinegrippe betroffene Land in Europa.

Ablauffrist von Tamiflu verlängert
Wer im Jahr 2005 im Zuge der "Vogelgrippe" auf Vorrat den Neuraminidasehemmer "Tamiflu" gekauft hat, braucht sich übrigens derzeit vor einer Ablauffrist keine Angst haben, wenn die Verwendung bei einer Pandemie notwendig wird. Die europäische Arzneimittelagentur EMEA hat empfohlen, die Haltbarkeit für die Kapseln auf sieben Jahre zu verlängern. Die EU-Kommission muss dem noch zustimmen.

"Im Licht des aktuellen Ausbruchs des neuen Influenza A(H1N19-Virus hat die EMEA Strategien überprüft, wie man die Tamiflu-Kapseln auch bei einer auftretenden Knappheit verwenden könnte. Das Komitee für Medizinprodukte für die Benutzung beim Menschen hat empfohlen, die Aufbrauchfrist von Tamiflu-Kapseln, die bereits auf dem Markt sind, auf sieben Jahre zu verlängern. Patienten, welche Tamiflu haben, das vor kurzem abgelaufen ist, sollten das Medikament nicht entsorgen. Sie könnten es im Laufe einer neuen Influenza-Pandemie benötigen", hieß es am Freitag ein einer Aussendung der EMEA.

Gleichzeitig stellte die EMEA auch fest, dass die Verwendung der Neuraminidasehemmer Tamiflu und Relenza (Zanamivir) sowohl bei Kindern unter einem Jahr als auch bei Schwangeren in der Therapie einer Pandemie-Influenza der Nutzen allfällige Risiken überwiegt. Zurückhaltender sollte man mit einer prophyaktischen Anwendung sein, stellten die Experten fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden