Do, 18. Jänner 2018

Neue Richtlinien

08.05.2009 19:53

Kinderbetreuung künftig steuerlich absetzbar

Familienstaatssekretärin Christine Marek (ÖVP) hat am 7. Mai die Richtlinien für die neue steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten präsentiert. Bis zu 2.300 Euro pro Jahr und Kind bis zum zehnten Lebensjahr können erstmals mit der Arbeitnehmerveranlagung 2009 geltend gemacht werden. Voraussetzung ist, dass die Dienste einer "pädagogisch qualifizierten Betreuungsperson" in Anspruch genommen wurden. Darunter fallen studierte Pädagogen ebenso wie Au-Pair-Mädchen oder Babysitter - sofern sie eine Kinderbetreuungs-Ausbildung im Mindestmaß von acht Stunden absolviert haben.

167 Millionen Euro pro Jahr sind für die Maßnahme budgetiert. Kosten für die Betreuung in institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen - also etwa Krabbelstuben, Kindergärten oder Horte, aber auch Feriencamps - können ebenso abgesetzt werden wie die Honorierung von Einzelpersonen. Ausschlaggebend ist in jedem Fall die Qualifizierung, wobei etwa für Babysitter sogenannte Babysitterkurse, die laut Marek zumeist die genannten acht Stunden umfassen, als Nachweis gelten können. Auch Au-Pair-Schulungen, Tagesmütter-Lehrgänge oder Elternbildungskurse werden anerkannt. Eine Liste der Schulungsmaßnahmen ist auf der Homepage des Familienministeriums abrufbar (siehe Infobox).

Für die Geltendmachung im Zuge der Arbeitnehmerveranlagung muss ein Nachweis der geleisteten Kinderbetreuungskosten sowie der entsprechenden pädagogischen Qualifikation vorliegen. Die Betreuungsperson muss somit eine Honorarnote legen, angestellt sein oder mit einem Dienstleistungsscheck bezahlt werden. Bei Einrichtungen wie Kindergärten oder Schulen müssen die Betreuungskosten auf der Rechnung gesondert von allfälligen anderen Beiträgen, etwa für Schul- oder Essensgeld, ausgewiesen werden.

Auch Betreuung durch Oma absetzbar
Nach dem nun präsentierten Modell könnte auch die Betreuung eines Kindes durch seine Großmutter steuerlich absetzbar sein - Voraussetzung ist allerdings, dass die Oma nicht im gemeinsamen Haushalt mit Eltern und Kind wohnt, dass sie eine der oben genannten Ausbildungen vorweisen kann und dass sie eine Honorarnote legt. Marek hält dies für ein positives Signal, da Großeltern ja gemeinhin als Gratis-Betreuungskräfte gelten würden. Das "Missbrauchspotenzial" - dass etwa Großeltern gratis betreuen, aber Beträge in Rechnung stellen - sei gering, schließlich würden die Honorare steuerwirksam.

Die Altersgrenze von zehn Jahren wird kulant gehandhabt - auch wenn ein Kind bereits im Jänner seinen zehnten Geburtstag feierte, kann für das betreffende Jahr der Absetzbetrag zur Gänze geltend gemacht werden. Dies sei praktikabler als komplizierte Berechnungen eines aliquoten Betrags, meinte Marek.

Das Einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld, von Marek als "mein Mega-Baby" bezeichnet, wird demnächst Gegenstand von Koalitionsgesprächen: "Wir beginnen nächste Woche die Verhandlungen mit der SPÖ", so die Familienstaatssekretärin. Offene Punkte sind derzeit unter anderem die Anzahl der Bezugsvarianten - drei oder vier - und die Bezugsdauer für Alleinerziehende. Ziel ist ein Nationalratsbeschluss im Herbst, mit 1. Jänner 2010 soll es in Kraft treten, wobei es "definitiv eine Übergangsregelung geben wird", so Marek.

Unmut bei SPÖ und Grünen
Äußerst ungnädig reagiert die SPÖ auf die von Marek präsentierten Richtlinien für die Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) stößt sich daran, wie die pädagogische Qualifikation definiert wird: "Es ist für mich unverständlich, dass ein Babysitter-Kurs von acht  Stunden ausreicht, um die Kosten für die Kinderbetreuung steuerlich abzusetzen." Sie werde dazu beim nächsten Ministerrat eine "Erklärung" von Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) verlangen, kündigte sie an.

Sie könne sich nicht vorstellen, dass solch ein "Acht-Stunden-Crashkurs" ausreiche, um Kinder pädagogisch qualifiziert betreuen zu können, kritisierte Heinisch-Hosek und verwies darauf, selbst ausgebildete Lehrerin zu sein. Die Richtlinien würde eine "Abwertung aller Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen sowie der Tagesmütter" darstellen.

"Verärgert" ist dem eigenen Bekunden nach auch Daniela Musiol, Familiensprecherin der Grünen. Auch sie bemängelte die "geringen Qualitätskriterien" und würde lieber eine Aufstockung der Kinderbetreuungsplätze sehen: "Was bringt mir schon die Absetzbarkeit, wenn ich keinen Betreuungsplatz habe?" Flächendeckender Ausbau von Kinderbetreuungsflächen sollte vor individuelle Förderung gehen, so Musiol.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden