Di, 23. Jänner 2018

"Bulletproof Sikh"

08.05.2009 11:53

Polizei soll kugelsichere Turbane entwickeln

Britische Polizisten, die sich der Sikh-Religion zugehörig fühlen, haben die Regierung am Freitag aufgefordert, kugelsichere Turbane zu entwickeln, damit der Dienst sicherer für sie wird. Damit wäre es für Mitglieder dieser Religionsgemeinschaft erstmals auch möglich, an gefährlichen Einsätzen mit Schusswaffen-Gebrauch teilzunehmen.

Britische Sikhs können schon seit längerem Dienst in der Polizei versehen. Da sie aufgrund ihres Glaubens allerdings zum Tragen eines Turbans verpflichtet sind, sind sie selbst nur mit Schlagstöcken bewaffnet und werden auch zu keinen Einsätzen gerufen, bei denen mit einem Schusswaffen-Einsatz zu rechnen ist.

Dies soll sich nun aber ändern: Inspector Gian Singh Chahal, stellvertretender Vorsitzender der Sikh-Vereinigung in der britischen Polizei, setzt dabei voll auf neueste Technologien. "Wir würden gerne jede Möglichkeit nutzen, auf Grundlage der modernsten Ballistik einen Turban zu entwickeln, der uns Skihs zumindest einen gewissen Schutz vermittelt und uns damit auch das Tragen von Schusswaffen ermöglicht", meinte der Inspector in einem Interview.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden