Di, 24. April 2018

Chavez macht ernst

08.05.2009 08:04

Venezuela verstaatlicht Teile der Ölindustrie

Der linksnationalistische venezolanische Präsident Hugo Chavez (Bild) bringt weitere Teile der Ölindustrie unter staatliche Kontrolle. Ab Freitag würden Anlagen und Güter von Zulieferern, Subunternehmen und Fördergesellschaften in Staatsbesitz übergeführt, "in Volksbesitz, der sie immer schon hätten sein sollen", kündigte Chavez am Donnerstag in Caracas an.

Zuvor hatte das Parlament ein Gesetz zur Verstaatlichung einer Reihe von Öl-Dienstleistungsunternehmen verabschiedet. Schon am Donnerstagabend besetzten Soldaten im Haupt-Ölfördergebiet Maracaibo erste Anlagen und Einrichtungen von rund 20 Unternehmen.

Mit dem Gesetz wird es für die Regierung einfacher, zu einem späteren Zeitpunkt auch auf Anlagen großer Unternehmen wie der US-Konzerne Halliburton und Schlumberger zuzugreifen. Bei ihnen steht die staatliche Ölgesellschaft PDVSA mit Milliarden Dollar in der Kreide und baut immer größer Schulden auf, weil ihr wegen der niedrigen Ölpreise die Einnahmen zur Bedienung der Verbindlichkeiten weggebrochen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden