Mi, 17. Jänner 2018

Panzer "angerollt"

07.05.2009 22:40

Russischer Kampfpanzer nun im Bunkermuseum

Das Bunkermuseum auf dem Wurzenpass - bereits bisher eine geschichtsträchtige Attraktion - hat ein neues Exponat. Und was für eines! Ein ausgedienter russischer T34-Kampfpanzer wurde Donnerstag auf den Berg gebracht, um dort als Mahnmal an den Zweiten Weltkrieg und den darauf folgenden Kalten Krieg zu dienen.

Der T34-Kampfpanzer und einige Panzerigel dienen als Mahnmal an jener Stelle, wo bis 1990, bis zum Fall des Eisernen Vorhangs, im Verteidigungsfall der Abwehrkampf aus den österreichischen Bunkeranlagen begonnen hätte.

Raum Villach beinahe Hauptangriffsziel
Oberstleutnant Andreas Scherer, rühriger Betreiber des Bunkermuseums: "Wir wollen darauf hinweisen, dass der Raum Villach-Arnoldstein im Falle eines bewaffneten Ost-West-Konflikts Hauptangriffsziel der ungarischen Volksarmee gewesen wäre."

Auf eventuelle Durchmarschpläne der Pakt-Truppen vorbereitet, wurden ab dem Jahre 1955 an potenziellen Militär-Transitrouten Bunker, Sperren und Stellungen ausgebaut - so auch am Wurzenpass.

Bunkeranlage zu Museum umgewandelt
In den vergangenen Jahren wurden die meisten dieser Bunkeranlagen abgebaut, am Wurzenpass ist eine solche Anlage zu einem Museum umgewandelt worden. Die jahrzehntelang geheim gehaltenen Bunkeranlagen und Stellungen können im Originalzustand seit 2005 in diesem Museum besichtigt werden.

Das Bunkermuseum auf dem Wurzenpass ist bis Ende Oktober geöffnet, weitere Infos findest du in der Infobox!

von Fritz Kimeswenger, "Kärntner Krone" und kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden