Fr, 19. Jänner 2018

"Wird es nie geben"

07.05.2009 16:11

Moskau will gegen Homo-Parade hart vorgehen

Moskau, das für sein Verbot von Homosexuellen-Paraden bekannt ist, hat angekündigt, gegen mögliche Kundgebungen Homosexueller im Zuge des Eurovisions-Finales am 16. Mai hart vorzugehen. "In Moskau hat es keine Schwulenparaden gegeben und wird es auch nie geben", sagte Sergej Zoj, Sprecher des Moskauer Oberbürgermeisters Juri Luschkow, am Donnerstag. Der Eurovision Song Contest ist in Russland seit Jahrzehnten bei Homosexuellen besonders beliebt.

"Jeder Versuch, die ungenehmigte Aktion durchzuführen, wird entsprechend dem Gesetz von den Rechtsschutzorganen hart unterbunden", warnte der Sprecher. Mit derartigen Aktionen würden "die Moral unserer Gesellschaft untergraben und bewusst Unruhen provoziert, welche das Leben und die Sicherheit der Moskauer und der Gäste der Stadt gefährden", sagte Zoj laut der russischen Agentur RIA Novosti.

Love-Parade trotz Verbot angekündigt
Auch Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche und anderer Konfessionen sowie von Jugend- und Veteranenorganisationen würden die Parade nach seinen Worten ablehnen. Homosexuellen-Organisationen hatten angekündigt, trotz des Verbots eine Love-Parade in Moskau veranstalten zu wollen.

Bürgermeister Luschkow, der für seine homosexuellenfeindliche Einstellung bekannt ist, räumte ein, dass Schwule und Lesben seit 1993 per Gesetz nicht mehr bestraft werden dürfen, allerdings seien sie in der russischen Gesellschaft bis heute nicht akzeptiert. Die Stadt hatte Kundgebungen von Homosexuellen zuletzt mit Polizeigewalt auflösen lassen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden