Di, 24. April 2018

Tragischer Tod

07.05.2009 13:33

Ungarischer Boxer nach Trainingskampf gestorben

Der ungarische Boxer Andras Nagy ist in der Nacht auf Donnerstag in Melbourne nach fünf Tagen im Koma gestorben. Der 23-Jährige hatte am 1. Mai während eines Trainingskampfs Übelkeit verspürt und war zusammengebrochen.

Im Krankenhaus war ein Ödem im Gehirn festgestellt und Nagy ins künstliche Koma versetzt worden. Die Ursachen für den Kollaps waren zunächst unklar.

Nagy stammt aus Györ, im Nachwuchs hatte er WM-Silber im Halbschwergewicht errungen. Erst vor drei Wochen hatte er in Australien seine Prof-Karriere gestartet.

Toter Boxer auch in Mexiko
Auch im mexikanischen Boxsport hat es einen Toten gegeben. Der 25-jährige Profi Benjamin Flores starb am Dienstag, nachdem er am vergangenen Freitag in einem Titelkampf eine schwere Niederlage erlitt und auf der Bahre aus dem Ring getragen werden musste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden