Sa, 16. Dezember 2017

"Ablösefest"

07.05.2009 09:43

Linzer Maibaum feierlich zurückgegeben

Auch der Regen konnte die „Diebe“ nicht stoppen – diesmal allerdings, um den gestohlenen Maibaum nach Linz zurückzubringen. Denn am Mittwoch wurde das „Corpus Delicti“ von den Puchenauern per Traktor wieder „nach Hause“ auf den Linzer Hauptplatz gebracht – wo er mit Manneskraft, wie es das Brauchtum vorschreibt, zum bereits zweiten Mal aufgestellt wurde.

Und es gab – weil auch das die Tradition befiehlt – als Ablöse ein großes Fest mit Volksmusik und allem, was dazugehört, für die erfolgreichen Baumdiebe, die sich darüber natürlich doppelt „diebisch“ freuen konnten.

Der Maibaum in der Landeshauptstadt war am vergangenen Sonntag trotz strenger Bewachung von einer Gruppe aus Puchenau entführt worden. Schon im Vorjahr war der Maibaum der Linzer von einer Mühlviertler Gemeinde gestohlen wurden. Bürgermeister Franz Dobusch zeigte sich Sonntag früh deshalb überrascht, dass es auch heuer wieder gelang, den Maibaum zu entwenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden