Di, 24. April 2018

Interview nach Haft

07.05.2009 13:58

"Ein Gefängnis ist nie angenehm"

Angst, Sorge, Ungewissheit - fünf Tage lang musste ein österreichischer Autor und Gastronom in einem Gefängnis in Damaskus verbringen. Weil er sich angeblich kritisch gegenüber der syrischen Regierung geäußert haben soll. Nach seiner Freilassung bezieht Assad Khayat im "Krone"-Telefoninterview erstmals Stellung.

Herr Khayat, wie erlebten Sie Ihre Gefangennahme am Freitagmorgen in der syrischen Hauptstadt Damaskus?
Ich wollte gerade zum Check-in auf dem Flughafen gehen, um meine Maschine nach Wien zu erwischen, als plötzlich zwei Offiziere zu mir kamen und mich höflich, aber doch bestimmt aufforderten mitzukommen.

Was passierte dann? Wurden Sie sofort ins Gefängnis überstellt?
Ich wurde in einen großen Wagen verfrachtet und dann schnurstracks in das nächste Gefängnis gebracht.

Wie hat man Sie dort während der nächsten fünf Tage behandelt?
Ein Gefängnis ist nie angenehm. Aber die Bedingungen waren erträglich. Ich wurde von Offizieren verhört, aber stets würdevoll behandelt. Die Zellentüre war meist offen. Dienstag hieß es plötzlich, dass ich gehen kann.

Was wurde Ihnen konkret zur Last gelegt?
Politischer Widerstand gegen den syrischen Staat.

Worauf freuen Sie sich nun am meisten?
Auf meine Frau und die Familie in Wien.

Interview: Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden