So, 21. Jänner 2018

B-Probe positiv

29.06.2009 13:18

Pfannberger droht lebenslange Sperre

Radprofi Christian Pfannberger muss sich demnächst vor der Nationalen Anti-Doping-Agentur verantworten. Wie die NADA am Montag mitteilte, brachte auch die B-Probe einer Trainingskontrolle vom 19. März ein positives Ergebnis. Pfannberger, der bereits 2004 wegen Testosteron-Dopings für zwei Jahre gesperrt war, droht als Wiederholungstäter eine Sperre von acht Jahren bis lebenslänglich.

Der 29-jährige Ex-Straßen-Staatsmeister und WM-Achte des Vorjahres war vom Weltverband UCI nach Vorliegen der A-Probe am 5. Mai vorläufig suspendiert worden. Pfannberger bestreitet Doping und hatte angekündigt, alle Rechtsmittel ausschöpfen zu wollen.

Die mündliche Verhandlung vor der Rechtskommission der Nationalen Anti-Doping Agentur wird binnen acht Wochen stattfinden. Nach der positiven A-Probe hatte Pfannberger noch beteuert: "Ich will meine Unschuld beweisen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden