Mi, 25. April 2018

Todesfallen

06.05.2009 17:31

Angst vor gefährlichen Straßen in Donaustadt

Der Horrorunfall auf der Langobardenstraße, bei dem ein Bub getötet wurde (siehe Infobox), lässt bei vielen Eltern in der Donaustadt die Alarmglocken schrillen. Denn die Todesstrecke ist nicht die einzige gefährliche Straße im 22. Bezirk. Missachtete Verkehrstafeln erhöhen das Risiko zusätzlich.

"In den Morgenstunden ist das Verkehrsaufkommen in der Mühlwasserstraße besonders hoch. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen werden nicht eingehalten. Taferlklasslern ist der Schulweg alleine nicht zumutbar", empört sich Michael K. Der Vater dreier Kinder fordert seit längerem eine strengere Überwachung der Tempolimits. Michael K.: "Weder Auto- noch Buslenker nehmen auf die Fußgänger Rücksicht!"

"Raser brausen mit 90 Stundenkilometern dahin!"
Eine ähnliche Kritik äußert auch Georg S. betreffend die Heustadelgasse. "Die 30er-Zone wird ignoriert. Raser brausen mit 90 Stundenkilometern dahin!" Seine Versuche, bei der MA28 eine Entschärfung der Gefahrenzone zu erreichen, blieben ungehört. Georg S.: "Es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier ebenso schwere Unfälle wie in der Langobardenstraße passieren!"

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden