Mi, 24. Jänner 2018

Ein Dorn im Auge

06.05.2009 17:06

"Prostituierte klopfen schon an die Fenster"

Den Anrainern rund um die Äußere Mariahilferstraße reicht es. Lärm, Schmutz und Belästigungen durch Freier nehmen besonders an Wochenenden überhand. "Zudem halten sich die Liebesdienerinnen an keine Regeln. Sie lassen überall Unrat liegen und nachts klopfen sie an unsere Fenster", so eine Betroffene.

Die Nebeneffekte der Straßenprostitution sind Bewohnern der umliegenden Grätzel schon länger ein Dorn im Auge. Monika Konlechner hat 400 Unterschriften gesammelt und sie den Verantwortlichen über geben. Ergebnis: "Außer vagen Versprechungen ist nichts geschehen", sagt Konlechner. Sie fordert einen runden Tisch und vernünftige Verkehrslösungen.

"Die Polizeikontrollen wirken nur kurzfristig"
Schutzzonen und nächtliche Fahrverbote existieren bereits teilweise, heißt es in der Bezirksvorstehung Rudolfsheim-Fünfhaus. Das Problem sei deren Einhaltung. "Die Polizeikontrollen wirken nur kurzfristig", sagt Bezirks-Chef Gerhard Zatlokal. Er will die Straßenprostitution überhaupt aus den Wohngebieten verbannen. "Das geht aber nur mit einer wienweiten Regelung. Gespräche laufen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden