Mi, 18. Oktober 2017

Vorbild Bierflasche

06.05.2009 14:16

Franzosen bieten Champagner mit Kronkorken an

Mit einem neuen Champagner-Verschluss will die französische Kellerei Duval-Leroy die Branche aufmischen. "Wir mussten uns eine Alternative zum Korkverschluss einfallen lassen", sagt die Chefin des Traditionshauses, Carol Duval-Leroy. Der neue Verschluss ist aus Aluminium und funktioniert wie ein Kronkorken.

Ein Hebel zum Aufmachen ist schon dabei. Auch das "Knallenlassen" funktioniert, wie der Verpackungsriese Alcan beteuert, der den Korken im Auftrag der Kellerei entwickelt hat. Eine Million Euro hat sich Duval-Leroy die dreijährige Arbeit kosten lassen.

Allerdings sollen derzeit noch nicht alle Flaschen des traditionsreichen Hauses mit dem neuen Verschluss ausgestattet werden. Zunächst wird nur eine kleine Testreihe mit dem Kronkorken nach Bierflaschen-Vorbild angeboten. Wenn das Angebot von den Kunden angenommen wird, soll der Alu-Pfropfen aber schon bald den Großteil der Flaschen von Duval-Leroy versiegeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).