Sa, 25. November 2017

Bei Dienstübergabe

06.05.2009 12:10

Soldat im Kosovo durch Schuss verletzt

Ein 25-jähriger Soldat aus Niederösterreich ist in der Nacht auf Mittwoch im Kosovo von einem Kollegen durch einen Schuss in die linke Schulter schwer verletzt worden. Derzeit sehe alles nach einem Unfall aus, die beiden Männer aus dem Bezirk Mistelbach seien jedoch noch nicht einvernommen worden, erklärte Oberstleutnant Karl Krainer vom Streitkräfteführungskommando.

Der Schuss soll sich gegen 2.40 Uhr, während der Vorbereitungen zur Dienstübergabe zwischen den Korporälen, aus der Glock 80 Pistole eines 20-jährigen Soldaten (ebenfalls ein Niederösterreicher) gelöst haben. Dem verletzten Korporal aus der zweiten Kompanie des österreichischen Bataillons im Kosovo gehe es den Umständen entsprechend gut. Der 25-Jährige sei nach der Erstversorgung durch einen deutschen Arzt im französischen Spital im Camp "Plana" operiert worden, so Krainer. Sein Zustand sei stabil, Lebensgefahr bestehe nicht.

Männer kennen sich aus Heimatgemeinde
Die beiden Männer kennen sich laut Krainer schon aus ihrer Heimatgemeinde, von Konflikten zwischen den beiden oder Fahrlässigkeit werde derzeit nicht ausgegangen. Vieles spreche für eine unsachgemäße Handhabung, die Ursache werde aber noch von einer Untersuchungskommission erforscht. Dabei stelle sich unter anderem die Frage, wieso die Waffe überhaupt voll geladen - sprich eine Kugel im Lauf - war, so der Oberstleutnant.

Soldaten konnten noch nicht befragt werden
Der "Schütze" wurde vom Dienst abgezogen, er erhält psychologische Betreuung. Der Niederösterreicher konnte noch nicht einvernommen werden, erklärte Krainer. Das Gleiche gilt für den verletzten Korporal.

Seit April im Kosovo
Beide Männer befinden sich seit 20. April im Kosovo und waren im Camp "Notting Hill" (Nordkosovo) der französischen Brigade stationiert. Ihre Kompanie soll bis Mitte Mai bleiben, sie führt routinemäßig Wach- und Sicherungsaufgaben durch. Seit 1999 wurden 17.500 österreichische Soldaten im Kosovo eingesetzt, insgesamt kam es dabei zu drei Schussunfällen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden