Di, 24. April 2018

Dreister Coup

07.05.2009 12:35

Diebe räumen Wohnung von Polizeichef aus

Eine dreiste Diebesbande ist am Dienstag in die Wohnung des Wiener Landespolizeikommandanten Karl Mahrer eingebrochen. Das Dachgeschoss-Appartment in Wien-Landstraße wurde offenbar am hellichten Tage heimgesucht. Von den Tätern fehlt derzeit noch jede Spur.

"Meine Wohnung ist gut gesichert", hatte Mahrer erst am 19. März dieses Jahres in einem Interview mit der "Krone" gesagt. Doch das sah eine Einbrecherbande am Dienstag offenbar anders: Wie die Polizei bestätigte, haben unbekannte Einbrecher das Domizil des Landespolizeikommandanten aufgebrochen.

"Die Tat muss tagsüber passiert sein", sagte Polizeisprecher Major Hans Golob. "Sie wurde am Dienstagabend entdeckt, als die Familie heimkam." Mahrers Appartement sei im übrigen nicht das einzige in dem Haus, das die Einbrecher öffneten. Details bezüglich Art und Höhe der Beute nannte der Sprecher nicht. Mahrer wolle dazu zur Wahrung seiner Privatsphäre keine Aussagen treffen. Laut Medienberichten soll es sich bei dem Diebesgut um Bargeld und Schmuckstücke handeln.

Sicherheitstür stellte offenbar kein Hindernis dar
Auch wie gut die Wohnung gesichert war, wollte Golob nicht sagen. Laut Medienberichten war das Heim des Kommandanten durch eine Sicherheitstür geschützt, die der massiven Gewaltanwendung der Gangster aber offenbar nicht standhielt.

Der Fall werde "wie bei jedem anderen Bürger auch behandelt", betonte Golob. Zuständig sei die Außenstelle Zentrum-Ost des Landeskriminalamtes, die Tatortarbeit werde vom zentralen Assistenzdienst geleistet. Hinweise auf die Einbrecher habe es bisher nicht gegeben.

Verheerende Kriminalstatistik am selben Tag veröffentlicht
Der Sprecher sagte, die Polizei werde ihre Schwerpunktaktionen gegen die Einbruchskriminalität unverändert fortsetzen. Mahrer selbst stand am Mittwoch nicht für ein Interview zur Verfügung, auch nicht vor dem Hintergrund der erst am Dienstag bekannt gewordenen Zahlen, wonach Einbrüche in Wohnungen im ersten Quartal des Jahres um ein Viertel, in Einfamilienhäuser sogar um beinahe 60 Prozent gestiegen seien (siehe Infobox). Der Landespolizeikommandant dazu: "Ich bitte um Verständnis, dass ich dazu keine Interviews gebe, weil es sich dabei um eine Geschichte handelt, die meinen höchstpersönlichen Lebensbereich betrifft."

Dritter "Promi"-Fall nach Raninger und Fekter
Mahrer ist bereits der dritte Prominente aus dem Innenressort und nachgeordneten Dienststellen, der innerhalb von nicht einmal neun Monaten Opfer von Verbrechern wurde. Im vergangenen August war der zu diesem Zeitpunkt amtsführenden Direktorin des Bundeskriminalamtes, Andrea Raninger, ihr Auto gestohlen worden. Nur wenige Tage später war Innenministerin Maria Fekter an der Reihe: In einem Wiener Innenstadtlokal wurde ihr die Handtasche mit zwei Handys, Kreditkarten und Ausweisen entwendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden