Fr, 19. Jänner 2018

Streitfragen geklärt

06.05.2009 19:33

Porsche und Volkswagen sollen fusionieren

Die Familien Porsche und Piech haben am Mittwoch ihren Machtkampf um die Vorherrschaft zwischen Volkswagen und Porsche offenbar vorerst beigelegt. Volkswagen und Porsche sollen nun in einem "integrierten Autokonzern" zusammengelegt werden, alle zehn Marken der beiden Unternehmen – ausdrücklich auch Porsche – sollen erhalten und eigenständig bleiben. In Summe läuft dies auf eine Fusion hinaus.

Zuletzt hatte der deutlich kleinere Autobauer Porsche versucht, VW zu übernehmen und hält nun gut die Hälfte der VW-Aktien. Dabei hat Porsche aber etwa neun Milliarden Euro an Schulden angehäuft. Die weitere Finanzierung der Übernahme war infolge der Finanzkrise aber nicht mehr möglich.

Arbeitsgruppe soll Details klären
Nun soll innerhalb von vier Wochen eine gemeinsame Arbeitsgruppe "unter maßgeblicher Einbindung des Landes Niedersachsen als größtem Mitaktionär sowie der Arbeitnehmervertreter beider Unternehmen [...] eine Entscheidungsgrundlage über die zukünftige Struktur der gemeinsamen Gruppierung vorlegen", teilte Porsche am Abend mit.

Der Niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff erklärte in einer ersten Stellungnahme: "Wir sind zu Gesprächen bereit, die zügig mit allen Beteiligten von Porsche, Volkswagen, den Arbeitnehmervertretern und dem Land Niedersachsen geführt werden sollten." Niedersachsen hält eine Sperrminorität bei VW und muss allen wichtigen Entscheidungen zustimmen.

Familie Porsche hat "gewonnen"
Vorbehaltlich der Realisierung dieses Konzepts einer Fusion von Porsche und VW scheint sich der Porsche-Ast der weitverzweigten Familie gegen die Piechs durchgesetzt zu haben. Hatte sich VW-Aufsichtsratschef Piech Berichten zufolge doch für eine Lösung stark gemacht, wonach der VW-Konzern das Autogeschäft von Porsche kaufen hätte sollen. Mit dem Erlös hätte die Porsche Holding danach ihre Schulden tilgen können.

Doch Porsche-Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche favorisierte von Beginn an das Konzept einer Fusion. Das dringend benötigte frische Geld sollte sich der neue Konzern demnach über eine Kapitalerhöhung besorgen, zu einem großen Teil aus den Privatschatullen der Familien. Außerdem war geplant, einen neuen Investor an Bord zu holen, der neben dem Porsche/Piech-Clan und dem Land Niedersachsen zum dritten VW-Großaktionär werden sollte. Interesse gab es offenbar genug, auch vom Emirat Katar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden