Di, 23. Jänner 2018

Total betrunken

06.05.2009 07:33

Pilot verweigert ukrainischem Minister Weiterflug

Offenbar sturzbetrunken sind der ukrainische Innenminister Juri Luzenko und sein 19-jähriger Sohn auf dem Frankfurter Flughafen aus der Rolle gefallen. Der Flugkapitän ihrer gebuchten Maschine nach Seoul hatte sich am Montag geweigert, sie an Bord zu lassen. Daraufhin soll es am Abfertigungsschalter der Lufthansa zum Eklat gekommen sein. Die Polizei bestätigte jedenfalls, dass es einen Einsatz gegeben habe, bei dem vier Beamte verletzt worden seien.

Zwei Polizisten hätten Prellungen und Hautabschürfungen erlitten und seien am Mittwoch noch krankgeschrieben gewesen. Zwei weitere Beamte seien leichter verletzt worden, erklärte ein Sprecher. Was genau am Gate vorgefallen ist, wollte er mit Hinweis auf den diplomatischen Status des Ministers nicht sagen. Das Protokoll über die Vorfälle am Flugsteig werde wie vorgeschrieben der Staatsanwaltschaft zugeleitet. Mit strafrechtlichen Konsequenzen dürften die Politiker nicht zu rechnen haben.

Nach Ausschluss "auffällig" geworden
Der 44-jährige Minister und sein Sohn waren am Montag gegen 16.00 Uhr mit einer Lufthansa-Maschine aus Kiew in Frankfurt angekommen und wollten um 18.15 Uhr in die südkoreanische Hauptstadt Seoul weiterfliegen. Ein Sprecher der Lufthansa sagte der Nachrichtenagentur AP, nach Rücksprache mit der Crew an Bord seien die beiden Reisenden, deren Identität den Beschäftigten nicht bekannt gewesen sei, aus Sicherheitsgründen vom Transport nach Seoul ausgeschlossen worden. Daraufhin seien sie "sehr auffällig" geworden.

Ministersohn hatte 3 Promille
Laut "Bild"-Zeitung kam es "zu wüsten Beschimpfungen, lauten Pöbeleien, bösen Beleidigungen". Die Polizei wurde gerufen. Der Minister und sein Sohn tobten offenbar weiter und warfen mit Handys. Nach einem Handgemenge wurden sie auf das Flughafenrevier gebracht. Die Beamten sollen dem 19-Jährigen Handschellen angelegt haben. Laut "Bild" wurden bei ihm drei Promille Alkohol in der Atemluft gemessen.

Weiterflug erst am Dienstag
Erst auf dem Revier stellten die Beamten fest, wen sie vor sich hatten. Danach hätten die Ukrainer gehen können, aber es gab laut Polizei noch "Unstimmigkeiten". Dem Zeitungsbericht zufolge weigerte sich der Minister, die Gewahrsamszelle durch die offene Tür zu verlassen; erst solle sich ein deutscher Regierungsvertreter bei ihm offiziell entschuldigen. Gegen Mitternacht erschien der Landespolizei-Vizepräsident Günter Hefner und sprach mit dem Minister. Danach verließen Luzenko und sein Sohn das Revier und verbrachten die restliche Nacht in einem Hotel. Am Dienstag flogen sie weiter.

Ukrainische Regierung kalmiert
Die ukrainische Regierung hat den Berichten indes widersprochen. "Es gab keine Handschellen und es gab auch keinen Konflikt wegen Trunkenheit", teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in Kiew mit. Luzenko und seine Delegation seien am Montag nach der Ankunft aus Kiew in der Transitzone mit dem Ausfüllen von Dokumenten aufgehalten worden und hätten deshalb den Anschlussflug nach Seoul verpasst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden