Do, 14. Dezember 2017

Ventil gebrochen

05.05.2009 18:03

EVN-Mitarbeiter erleidet schwere Verbrennungen

Schwere Verbrennungen hat am Dienstag ein 37-jähriger Mann bei einem Arbeitsunfall in Waidhofen a.d. Thaya erlitten. 70 Prozent der Hautoberfläche des EVN-Mitarbeiters wurden verbrüht.

Der Arbeiter der EVN Wärme war laut Polizeiangaben in einem Schacht mit der Wartung bei der Fernwärmeleitung beschäftigt, als plötzlich ein Ventil brach. Der 37-Jährige wurde plötzlich von einer kochend heißen Fontäne erfasst und mitgerissen. 

Der beliebte Hobby-Musiker wurde zuerst in das Landesklinikum Waldviertel Waidhofen a.d. Thaya eingeliefert. Da 70 Prozent der Hautoberfläche des Mannes verbrannten, wurde das Opfer per Helikopter ins AKH Wien überstellt. Er schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Zu dem Ventilbruch war es vermutlich durch Verrostungen an der Fernwärmeleitung gekommen.

Mark Perry (Kronen Zeitung) und krone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden