Mi, 25. April 2018

Baujahr 1912?

05.05.2009 16:49

Forscher hält Nofretete-Büste für Fälschung

Der Schweizer Kunsthistoriker Henri Stierlin hält die berühmte Büste der ägyptischen Königin Nofretete für eine Fälschung. Anstatt vor 3.400 Jahren sei das in Berlin ausgestellte Kunstwerk während Ausgrabungen in Ägypten im Jahr 1912 gefertigt und dann durch einen historischen Treppenwitz für echt erklärt worden, sagte Stierlin am Dienstag. Dass die Nofretete bis heute als Prunkstück der Ägyptologie gelte, liege an den verwendeten Materialien, die teils aus der Ausgrabungsstätte stammten und tatsächlich alt seien.

In seinem neuen Buch "Le Buste de Néfertiti, une imposture de l'égyptologie?" behauptet Stierlin, die Büste sei auf Anweisung des deutschen Ägyptologen Ludwig Borchardt angefertigt worden. Borchardt habe dabei keine Fälschungsabsicht gehabt. Er habe lediglich ein Bildnis der Königin mit einer Halskette zeigen wollen, die er gefunden habe. Bei einem Besuch im Dezember 1912 habe ein deutscher Fürst das Werk aber für echt gehalten, sagte Stierlin. Begeistert habe er sich von der Presse vor ihr fotografieren lassen. Borchardt habe dann "nicht genug Mut gehabt, den Gast lächerlich zu machen".

Fehlendes linkes Auge als Indiz für Fälschung
Auch Indizien an der Büste selbst weisen laut Stierlin darauf hin, das sie nicht echt sein könne. "Sie hat kein linkes Auge und war nie dazu geschaffen, eines zu erhalten. Das ist eine Beleidigung für die alten Ägypter, die glaubten, dass Statuen selbst Personen sind", sagte der Schweizer, der ein Dutzend Bücher über Ägypten, den Nahen Osten und den alten Islam geschrieben hat. Die Schultern der Büste seien zudem vertikal abgeschnitten. Die Ägypter hätten bei Büsten damals aber immer horizontal angesetzt.

Seinerzeit an der Ausgrabungsstätte arbeitende französische Forscher hätten die Büste zudem niemals erwähnt, sagte Stierlin. Borchardt selbst habe sie ohne Beschreibung nach Berlin geschickt, was für einen solchen Fund außergewöhnlich sei. "Er ließ das Stück für zehn Jahre im Wohnzimmer seines Sponsors", sagte Stierlin. Erst ab 1923 sei es ausgestellt worden. Laut Stierlin ist es unmöglich, das Datum der Büste wissenschaftlich festzustellen, weil sie aus mit Gips umhülltem Stein bestehe. Für eine Karbonanalyse seien aber organische Bestandteile nötig. Die Farbpigmente wiederum seien "wirklich alt", stammten aber eben aus der Grabstätte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden