Fr, 24. November 2017

Frau für „Moritz“

05.05.2009 15:51

EU zwingt Österreich zur Ansiedlung von Weibchen

Attersee-Bär „Moritz“ weiß noch nichts von seinem Glück: Nachdem das Projekt zur Ansiedelung von weiblichen Tieren am Widerstand von Niederösterreich und der Steiermark schon gescheitert schien, ist nun die EU-Kommission eingeschritten. Denn Österreich ist verpflichtet, den Bestand der Wildtiere zu schützen!

„Es ist eine Schande, dass Österreich den Druck der EU braucht, damit man sich um solche seltenen Tiere kümmert“, ist Bärenexperte Christoph Walder enttäuscht und erleichtert zugleich: „Aber jetzt muss etwas weitergehen, denn sonst wird es ein Beschwerdeverfahren seitens der EU geben.“ Diese hatte nämlich einen Brief mit einem Fragenkatalog zum aktuellen Stand des Bärenprojekts an Österreich gesandt. Denn der Union wurde der Erhaltungszustand der österreichischen Bären als „schlecht“ gemeldet, heißt es aus dem Umweltministerium, dem der Brief vorliegt.

Hohe Strafen bei EU-Klage
Klagt die EU, drohen hohe Strafen – wie hoch, steht nicht fest. Besonders skurril: Österreich selbst hatte bei der Union um finanzielle Hilfe für Bärenprojekte angesucht und bekam diese im Zeitraum 1995 bis 1998 und 2002 bis 2005 auch. Nun fragt man sich in Brüssel wohl, wo das Geld hin ist.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden