Fr, 24. November 2017

Krieg gegen RTL

05.05.2009 11:19

Anwälte sehen gute Chancen für Annemarie

Ihren Rauswurf bei „Deutschland sucht den Superstar“ nimmt Annemarie Eilfeld (rechts im Bild, links: Finalistin Sarah Kreuz) alles andere als locker: Nachdem sie zunächst über ihre Mitkandidaten und die Jury herzog (siehe Infobox) und dann auch noch die Abstimmungspanne während des Halbfinales für ihr Scheitern verantwortlich machte, haben sie und ihre Eltern sogar Anwälte eingeschaltet, um sie notfalls zurück in die Show zu klagen. Als Rache sehe die Staffel-Zicke dies aber nicht. Sie wolle nur Gerechtigkeit – für sich und ihre Fans, „die nicht für mich anrufen konnten“.

Zur Vorgeschichte: In der entscheidenden Phase des Votings hatte ein RTL-Sprecher am Samstagabend mehrmals die Endziffer von Annemarie und Finalist Daniel Schuhmacher genannt. Eingeblendet waren die Nummern richtig, wer sich allerdings auf den Ansager verließ, wählte falsch und stimmte für den jeweils anderen Kandidaten ab.

RTL: Fehler änderte nichts am Ergebnis
Während Annemarie von einem Skandal spricht und wie „verwirrend das mit den Zahlen war“, bleibt RTL hart und will der 19-Jährigen keine neue Chance geben. Der Sender bedauere den Sprecherfehler in den Erinnerungstrailern nach der Mottoshow zwar, er habe jedoch nichts an dem Voting-Ergebnis geändert. Annemarie sei nach der Mottoshow mit 19,3 Prozent auf dem dritten Platz gelegen, nach der Entscheidungsshow hätte sie es auf knappe 20 geschafft. „Der Zweitplatzierte hatte deutlich mehr. Das Voting-Ergebnis ist korrekt und somit ist Annemarie nicht im Finale", so RTL.

Anwälte glauben an Erfolg für Annemarie
Annemarie und ihre Eltern sehen das allerdings anders – und haben sich bereits an Anwälte gewandt. Ob sich die Blondine zurück in die Show klagen kann? Die Advokaten glauben daran. „Durch diesen krassen Fehler droht eine junge Karriere zerstört zu werden“, so einer der beiden zur „Bild“. Denn: „Natürlich ist der Marktwert eines Superstars höher als der einer Drittplatzierten. Für den Ersten gibt eshöhere Gagen. Insofern sind Schadenersatzansprüche zu prüfen.“

Auch ein Strafrechtsexperte will die Eilfelds beraten, wenn sie sich zu einer Klage entschließen: „Die Abstimmung muss aus juristischen Gründen wiederholt werden“, ist er sich sicher, wie er zur Zeitung sagte. RTL habe den „Sprecherfehler“ selbst zugegeben, „Tausende Anrufer haben für Daniel abgestimmt, obwohl sie Annemarie im Finale sehen wollten“. Der Anwalt rät dazu, eine „einstweilige Verfügung auf eine neue Entscheidungsshow zu beantragen“.

„Sogar meine Oma hat irrtümlich für Daniel angerufen"
Gleich nach der Show hatte Annemaries Vater in die Mikrophone geschnaubt: „Ich bin Geschäftsmann. Mir kann kein Notar erzählen, dass er bei solchen Formfehlern das Ergebnis beglaubigt!" „DSDS" mache sich unglaubwürdig, wenn seine Tochter nicht eine neue, faire Chance erhalte. Annemarie meinte am nächsten Tag: „Es ist eine Unverschämtheit, wie diese Abstimmung gelaufen ist. Sogar meine Oma hat irrtümlich unter der 03 für Daniel angerufen. Sie hat gedacht, es wäre für mich. Sie sieht nicht mehr so gut und hat auf den Sprecher gehört. Ich habe auch von vielen Fans gehört, dass sie komplett durcheinander gekommen sind..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden