Do, 23. November 2017

Das war ihr peinlich

05.05.2009 12:39

Lindsay Lohan fällt vor Horde Paparazzi aufs Knie

Nach einer langen Partynacht auch noch würdevoll vom Lokal zum Auto defilieren – das hat Lindsay Lohan am vergangenen Wochenende wohl etwas überfordert. Vor allem, weil eine Horde Paparazzi jeden Schritt der 22 Jahre alten Schauspielerin dokumentierte. Mit Lächeln und möglichst grazilen Bewegungen beschäftigt hat Lindsay aber offenbar eine Welle im roten Teppich übersehen – und ist prompt hingefallen. Im Blitzlichtgewitter der Fotografen...

Nach einer Woche Urlaub auf Hawaii, den sie brauchte, um über die Trennung von DJane Samantha Ronson hinwegzukommen, war Lindsay für ein Fotoshooting ins kanadische Montreal gereist, wo sie natürlich auch das Nachtleben genießen wollte. Im Tribe Hyder Club feierte die 22-Jährige ausgelassen, bevor sie sich am frühen Sonntagmorgen ins Hotel bringen lassen wollte. Doch auch zu dieser nachtschlafenden Zeit harrten noch zahlreiche Paparazzi vor dem Club aus, die die Schauspielerin fotografieren wollten.

Es kam, wie es kommen musste: Auf den wenigen Metern zum Wagen stolperte Lindsay und stürzte. Doch nur wenige Augenblicke später war sie dank der starken Arme ihres Bodyguards wieder auf den Beinen und entschwand mit hochrotem Kopf und wundem Knie in dem Cadillac Escalade, der sie schließlich ins St.-James-Hotel brachte.

Fotos: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden