Do, 18. Jänner 2018

Gegner angehustet

05.05.2009 10:29

Mexiko: Sperre wegen "Schweinegrippe-Angriff"

Weil er seinen Gegner angeniest und angehustet hat, um ihm gestenreich eine Infektion mit der Schweinegrippe zu wünschen, hat es für den mexikanischen Verteidiger Hector Reynoso eine Turniersperre bei der Copa Libertadores, der südamerikanischen Champions League, gesetzt.

Der Verteidiger vom Verein Chivas Guadalajara hatte seinem Gegenspieler Sebastian Penco vom chilenischen Club Everton CD nach einer hitzigen Debatte mitten am Spielfeld zuerst ins Gesicht gehustet und dann sogar gespuckt. Der südamerikanische Verband CONMEBOL fand das in Anbetracht der dramatischen Lage in Mexiko mehr als frech und sperrte Reynoso für das restliche Turnier.

Guadalajara trotzdem im Achtelfinale
Die Partie zwischen Guadalajara und Everton endete übrigens 1:1, womit die Mexikaner den Aufstieg ins Achtelfinale des Champions-Leage-Pendants "Copa Libertadores" schafften.

Ob die mittelamerikanischen Vereine in dem Turnier weiterspielen dürfen, ist aber unklar. Wegen der Schweinegrippe sind derzeit so gut wie alle sportlichen Großevents in Mexiko abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden