Di, 23. Jänner 2018

"Europafalle"-Buch

04.05.2009 19:00

Gusenbauer zieht gegen Martins Buch vor Gericht

Großes mediales Interesse für eine Pressekonferenz des unabhängigen EU-Parlamentskandidaten Hans-Peter Martin am Montag in Wien: Nach einer Klagsdrohung des früheren Bundeskanzlers Alfred Gusenbauer sah sich der Autor des Buches "Die Europafalle" gezwungen, eine kurze Passage in seinem Werk zu schwärzen.

Aus rechtlichen Gründen ist es nicht möglich, diesen einen Satz auf Seite 55 des Buches "Die Europafalle" zu zitieren. Jedenfalls will der ehemalige SPÖ-Chef in dieser Passage eine „unwahre Behauptung“ erkannt haben. Dagegen lässt Gusenbauer nun eine der exquisitesten deutschen Rechtsanwaltskanzleien vorgehen.

Bei der umstrittenen Behauptung handelt es sich um eine Beschreibung eines "intimen Parteitreffens" der SPÖ in der Gloriette des Schlosses Schönbrunn 2002. Dabei wäre es um Äußerungen über persönliche wirtschaftliche Erfolge des damaligen SPÖ-Chefs gegangen.

Um einer Beschlagnahme des Buches bzw. gerichtlichen Maßnahmen zuvorzukommen, hat H.-P. Martin diesen Satz nun in sämtlichen noch im Handel befindlichen Exemplaren unkenntlich gemacht. Hans-Peter Martin meint, diese Vorgangsweise ähnle einem Muster, mit dem erneut versucht werde, ihn nur wenige Wochen vor den Europa-Wahlen mundtot zu machen.

Gusenbauer, der Montag gerade auf dem Weg zum Flughafen war, ließ mitteilen, dass er das Angebot einer außergerichtlichen Lösung an H.-P. Martin gerichtet habe. Aus dem Büro von Kanzler und SPÖ-Chef Werner Faymann hieß es, man sei von Gusenbauers Klage nicht informiert gewesen, Gusenbauer könne als Privatperson klagen, wen er wolle, und das werde nicht kommentiert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden