Sa, 20. Jänner 2018

Autos beworfen

07.05.2009 11:36

Schülerinnen als Steinwerferinnen ausgeforscht

Zwei Schülerinnen im Alter von 13 und 14 Jahren sind in Osttirol als Steinewerferinnen ausgeforscht worden. Mit bis zu acht Zentimeter großen Steinen hatten sie in der Nacht auf Sonntag fahrende Autos bei einem Bahnübergang in Anras beworfen. Ein fünf Zentimeter großer Stein traf sogar einen Beifahrer am Hals. Nachdem aufgebrachte Autofahrer Anzeige erstattet hatten, startete die Polizei eine Fahndung.

Zuerst war der Pkw eines Italieners getroffen worden. Der 57-Jährige blieb sofort stehen und stellte eine Beschädigung an seiner Frontscheibe fest. Minuten später erwischte es einen 17-jährigen Autolenker aus Assling. Gerade als sein Beifahrer das Fenster schließen wollte, prallte ein Stein gegen dessen Hals. Die Person blieb aber unverletzt.

Nur wenige Minuten später suchten Polizisten mit einem Spürhund den Tatort bei Anras ab - damals noch erfolglos. Nun wurden die beiden Schülerinnen aus dem Bezirk Lienz als Steinwerferinnen ausgeforscht.

von Hannes Wallner, "Kärntner Krone"

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden