Do, 18. Jänner 2018

Nur "Blödelei"?

03.05.2009 11:17

19-Jährige in Leoben gefesselt und schwer verletzt

Als "fahrlässige Körperverletzung und Versuch der Freiheitsentziehung" hat sich laut Polizei ein fragwürdiger Vorfall im Ausbildungszentrum Leoben entpuppt. Eine junge Frau war von zwei Kollegen an ihren Fußknöcheln gefesselt worden, dann bei einem Gerangel mit den beiden Burschen gestolpert und so unglücklich gestürzt, dass sie sich schwer verletzte.

Nach ersten Informationen sollen die Lehrlinge ihre 19-jährige Kollegin am 29. April mit Kabelbindern gefesselt und missbraucht haben. Wie sich laut Polizei aber nun bei den Erhebungen herausstellte, hatten die drei an ihrem Ausbildungsplatz lediglich "herumgeblödelt".

Junge Frau wehrte sich
Die Burschen hatten der 19-Jährigen die Füße mit den Kabelbindern zusammengebunden. Als die beiden versuchten, dem "Opfer" auch noch die Hände zusammenzubinden, kam es zur Rangelei. Wegen der gefesselten Beine verlor die Frau das Gleichgewicht und stürzte. Dabei fiel sie so unglücklich gegen eine Kiste, dass sie sich eine Rippe brach.

Lehrlinge weiter im Visier
Obwohl der Spaß im Fordergrund dieser "Blödelei" gestanden haben soll, wird gegen die beiden Lehrlinge wird wegen des Versuchs der Freiheitsentziehung und der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden