So, 21. Jänner 2018

Heikles Thema

02.05.2009 16:00

Luchs soll in steirische Wälder zurückkehren

Der Luchs, nach dem Bär und dem Wolf der größte "Räuber" Europas, ist im kompletten Alpenbereich ausgerottet worden. Nun soll das imposante Tier in die steirischen Wälder zurückkehren! Namhafte Experten diskutieren darüber am Donnerstag im Naturschutzzentrum Weitental (Bruck/Mur).

An das heikle Wiederansiedelungs-Thema geht man vorsichtig heran. Man will Landwirte und Jägerschaft nicht überrumpeln. Deshalb reisen Luchs-Experten aus Österreich, der Schweiz, Südtirol und Belgien am 7. Mai nach Bruck an der Mur, um über die Zukunft der Großkatze in der Steiermark zu diskutieren.

"Chance für den Luchs"
"Zudem soll ein Überblick über die Bestände in Mitteleuropa geschaffen werden", erklärt Siegfried Prinz, Leiter des Naturschutzzentrums Weitental. Schon im Vorjahr wurde das Projekt "Chance für den Luchs" aus der Taufe gehoben, die Fachtagung ist ein erster Schritt zur "Bewusstseinsbildung".

Immer wieder gibt es Meldungen aus der Obersteiermark, gerissenes Wild gehe auf die Konten umherstreunender Luchse. "Diese Berichte gilt es nun zu verifizieren, es kann sich ja auch um andere Raubtiere handeln", so Prinz.

von Jörg Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden