So, 19. November 2017

Drogentod im Häfn

02.05.2009 11:22

Wieder ein mysteriöser Todesfall in Garsten

Wieder ein Drogentoter in der Justizanstalt Garsten: Nachdem vor sechs Wochen der süchtige Steyrer Räuber Harald S. (45) in seiner Zelle qualvoll erstickt war, starb in der Nacht zum Feiertag der süchtige Häftling Milan M. (29), obwohl Steyrer Rettungsleute und das Notarztteam zwei Stunden lang versuchten, ihn wiederzubeleben.

Die Steyrer Staatsanwaltschaft ordnete eine gerichtliche Obduktion der Leiche und eine genaue Untersuchung der Todesursache an: Ermittler sollen klären, wie der Häftling hinter Gittern zu Rauschgift gekommen sein könnte, das seine Atemlähmung ausgelöst haben dürfte. Der österreichische Staatsbürger Milan M. (29) hätte für Drogendelikte noch vier Jahre lang im Garstener Gefängnis büßen müssen. Doch Donnerstag, kurz vor Mitternacht, bemerkten seine Mithäftlinge seine unüberhörbaren Atembeschwerden und alarmierten sofort die Justizwache. Da zufällig Rettungsleute in der Nähe waren, konnten sie schon Minuten später mit Wiederbelebungsversuchen beginnen. Doch auch der zu Hilfe gerufene Notarzt musste nach 20 Minuten aufgeben.

Zweiter Todesfall seit März
Wie berichtet, war Mitte März auch der süchtige Steyrer Harald S. (45) nicht mehr zu retten gewesen, der sich in seiner Bettkoje mit einem Plastiksack erstickt hatte. Der verurteilte Räuber hatte sieben von neun Jahren Haft abgesessen, war krank und depressiv. Deshalb sollten drei Zellengenossen auf ihn aufpassen, seinen Selbstmord verhindern. Doch die schweren Burschen verschliefen die Verzweiflungstat hinter den Vorhängen ihrer „Himmelbetten“. Linzer Mordermittler konnten kein Fremdverschulden feststellen.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden