Do, 14. Dezember 2017

Diebische Putzfrau

03.05.2009 09:44

Bedienerin soll 150 Mal in Kassa gegriffen haben

Eine Putzfrau soll alles gestohlen haben, was nicht niet- und nagelfest war und sich mit der Beute eine Luxusvilla in Serbien finanziert haben. Mehr als 150-mal dürfte die "Bedienerin" in einem Geschäft in Pernitz (Bezirk Wiener Neustadt) zugeschlagen haben. Durch eine aufmerksame Apothekerin konnte die Gaunerin jetzt überführt werden.

Einmal habe Marica I. lediglich ein paar Münzen mitgehen lassen, dann wieder einige 200-Euro-Banknoten. "Nachweisen konnten wir der Dame bisher 150 Zugriffe auf die Kassenlade des Geschäfts binnen der letzten zwölf Monate. Vermutlich dürfte sie aber bereits seit einigen Jahren ihr Unwesen getrieben haben", erklärt Hubert Dichtler von der Polizei Pernitz.

Mit der Beute (es dürften insgesamt Zigtausende Euro zusammengekommen sein) finanzierte die 55-jährige Tatverdächtige gemeinsam mit ihrem Ehemann - er ist wohlhabender Unternehmer - ein feudales Haus in ihrer serbischen Heimatstadt Kladowa.

Doch nun erstattete eine aufmerksame Pharmazeutin, die Verdacht geschöpft hatte, Anzeige und ließ damit die "fleißige" Reinigungskraft auffliegen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls.

von Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden