Fr, 19. Jänner 2018

"Nicht auszuhalten"

02.05.2009 08:49

"Prater Dome"-Besucher rauben Anrainern Schlaf

"Viele von uns wollen ausziehen, wir halten das nicht mehr aus" - die Bewohner des Stuwerviertels sind verzweifelt, da sie durch die Besucher der Mega-Diskothek "Prater Dome" oft nächtelang nicht schlafen können. Bezirksvorsteher Gerhard Kubik versprach Abhilfe.

Wie die Probleme im Grätzel gelöst werden können, steht allerdings noch in den Sternen. Eine Idee der Anrainer, während der Betriebszeiten des Tanztempels die Straßen im Stuwerviertel für alle Autofahrer zu sperren, die nicht hier wohnen, lässt sich laut MA65 nicht realisieren. Nach der Gesetzeslage dürfen nämlich öffentliche Verkehrswege nicht nur von bestimmten Personen benützt werden, sondern müssen allen offen stehen.

Juristen skeptisch
Die Juristen betonen, dass es dann in zahlreichen weiteren Straßen Wiens, in denen viele Ortsfremde unterwegs sind, zu ähnlichen Forderungen der Anrainer kommen könnte. Und würde trotzdem ein Fahrverbot, ausgenommen Anrainerverkehr, eingeführt, so gäbe es sicher eine baldige Aufhebung durch den Verfassungsgerichtshof.

Auch Kurzparkzonen abgelehnt
Auch Kurzparken die ganze Nacht über lehnt der Leopoldstädter Bezirkschef Kubik ab: "Da müssten alle Bezirke mitziehen."

"An Schlaf ist nicht zu denken"
Wenig Trost also für die Bewohner des Stuwerviertels, die drei oder vier Tage pro Woche unter den Besuchern des "Prater Domes" leiden. Eine Betroffene: "Die ganze Nacht fahren Autos durch unser Viertel, auf Parkplatzsuche, die bei uns ohnehin schwierig ist. Ununterbrochen knallen laut die Türen und die Leute grölen oder brüllen. An Schlaf ist da oft bis in die Morgenstunden nicht zu denken. Besonders arg wird es dann im Sommer, wenn wir trotz der Hitze in der Nacht unsere Fenster nicht öffnen können."

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden