Fr, 27. April 2018

Zoff in der Formel 1

02.05.2009 18:18

Ferrari stänkert gegen Budget-Beschränkung

In der Formel 1 ist zwischen Ferrari und dem Internationalen Automobilverband (FIA) ein handfester Streit ausgebrochen. Grund ist die vom FIA-Weltrat am Donnerstag beschlossene optionale Budgetgrenze für 2010. Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo hatte das freiwillige Etatlimit von 40 Millionen Pfund (44,8 Mio. Euro) nach Informationen der Online-Ausgabe des Fachmagazins "auto, motor und sport" zu verhindern versucht.

In einem an FIA-Präsident Max Mosley adressierten Schreiben drohte Ferrari demnach, die Neuregelung mit einem Veto zu blockieren. Trotz der Drohung der Scuderia aus Maranello hatte die FIA entschieden, ab der kommenden Saison Rennställe, die mit einem Mini-Budget auskommen, zu belohnen. Teams, die dann mit maximal 40 Millionen Pfund Jahresetat auskommen, erhalten größere Freiheiten bei der Aerodynamik und der Motorenleistung ihrer Autos.

Dagegen bleiben Rennställen, die weiterhin mehr investieren wollen, diese Vorteile verwehrt. Vor allem die in der Formel 1 engagierten großen Auto-Konzerne hatte der FIA-Vorstoß brüskiert. Privatteams wie Williams indes befürworteten das neue Regelwerk.

Mosley: "Existenz der Formel 1 in Gefahr"
FIA-Chef Mosley warf di Montezemolo in einem Antwortbrief vor, die Existenz der Formel 1 in Gefahr zu bringen. "Wir können nicht auf bessere Zeiten hoffen", schrieb der Brite. Um einen Kollaps der Königsklasse inmitten der weltweiten Wirtschaftskrise zu verhindern, müssten neue Teams angelockt werden. "Die Angelegenheit ist dringlich und duldet keinen Aufschub", warnte Mosley.

In einem am Samstag in der "Financial Times" veröffentlichten Interview erklärte Mosley, dass die Königsklasse des Motorsports auch ohne Ferrari überlebensfähig sei. "Der Sport kann auch ohne Ferrari überleben", versicherte Mosley. "Obwohl es sehr, sehr schade wäre, sie zu verlieren." Der Engländer betonte, dass die umstrittene Budgetgrenze definitiv kommende Saison eingeführt wird.

WM-Leader Button begüßt FIA-Beschluss
Der überlegene WM-Spitzenreiter Jenson Button vom Sensationsteam BrawnGP begrüßte den FIA-Beschluss vom Donnerstag. "Für die Hersteller und großen Teams ist das sicher etwas, das sie nicht wollen. Aber Teams wie Brawn brauchen genau das für die Zukunft", betonte der Engländer in einem BBC-Interview. "Das ist genau jener Weg, den die Formel 1 in Zeiten wie diesen beschreiten muss."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach Pleite gegen Real
Spott: Hannover lacht über Bayern und Hoeneß
Fußball International
Im Duell mit Arsenal
Atletico-Kicker: Mit Blitz-Platzverweis zum Rekord
Video Fußball
Transfer-Hammer:
Junuzovic vor Unterschrift bei Salzburger „Bullen“
Fußball International
Glaube an Comeback
Rose-Kampfansage: „Hütte wird in Salzburg brennen“
Fußball International
Highlights im Video
Schiri und Blackouts als „Bullen“-Sargnägel
Video Fußball
EL-Halbfinale
Arsenal und Atletico trennen sich 1:1
Fußball International

Für den Newsletter anmelden