Do, 19. April 2018

Klarer Wahlerfolg

01.05.2009 11:42

"Roter" FSG verteidigt Zweidrittelmehrheit

Die Arbeiterkammer-Wahl in Kärnten ist geschlagen und hat mit einem klaren Sieg der Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen (FSG) unter Spitzenkandidat Günther Goach geendet. Die "roten" GewerkschafterInnen konnten trotz des Verlustes von 5,2 Prozent gegenüber 2004 ihre Zweidrittelmehrheit absichern und kamen - laut vorläufigem Endergebnis - auf 66,8 Prozent der Stimmen. Das Bündnis Zukunft-BZÖ, das bei der letzten Wahl unter dem Namen Freiheitliche Arbeitnehmer kandidiert hatte, steigerte sich von 16,2 auf 20 Prozent. Der ÖAAB fuhr sein schlechtestes Ergebnis in Kärnten ein und erreichte nur 6,6 Prozent der Stimmen.

SPÖ-Landesparteiobmann Reinhart Rohr bezeichnete die Wiederwahl von AK-Präsident Günther Goach als "eindrucksvoll", BZÖ-Landeschef Uwe Scheuch sah das Ergebnis als Beweis für die gute Arbeit seiner Partei. ÖVP-Parteichef Josef Martinz bezeichnete die Verluste des ÖAAB als „desaströs“. Er forderte „jetzt die dementsprechenden personellen und strukturellen Konsequenzen" und kündigte für Montag einen Sonderparteivorstand an.

Sozialdemokraten dominieren in AK weiter
Aufgrund des vorläufigen Wahlergebnisses werden die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen weiterhin neun Vorstandssitze und drei Vizepräsidenten innehaben, in der Vollversammlung allerdings zwei Mandate verlieren und künftig 49 statt 51 Kammerräte stellen.

Das BZÖ, das deutliche Zugewinne machen konnte, ist künftig mit 14 statt elf Sitzen in der Vollversammlung vertreten und mit zwei Mandataren im Vorstand.

"Schwarzer ÖAAB" verliert Vorstandssitz
Der ÖAAB muss zwei seiner bisher sechs Mandate in der Vollversammlung abgeben und verliert sogar seinen Vorstandssitz in der Kärntner Arbeiterkammer.

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) erzielten 2,7 Prozent der Stimmen und erreichten damit ihr Ziel, in die Vollversammlung der AK mit einem Mandat einzuziehen.

Die Grünen & Unabhängigen GewerkschafterInnen erreichten mit 3,4 Prozent ein ähnliches Ergebnis wie 2004. Damit sind die Grünen weiterhin mit zwei Sitzen in der Vollversammlung vertreten.

Geringes Interesse am Urnengang in der AK
Die Wahlbeteiligung in Kärnten beträgt nur 44 Prozent (2004 waren es noch 51,48 Prozent gewesen). 155.336 Arbeitnehmer waren wahlberechtigt, um rund 15.400 mehr als bei der letzten AK-Wahl.

Der Mandatsstand könnte sich nach Auszählung aller Wahlkarten noch verändern, das endgültige Wahlergebnis wird am kommenden Montag vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden