Sa, 16. Dezember 2017

Sicher ist sicher

01.05.2009 14:23

Schweinegrippe-Untersuchung am Flughafen

Fieber messen, ein Blick in den Rachen oder zumindest ein kurzes ärztliches Gespräch - seit Freitag werden alle Österreicher, die von einer Reise aus Mexiko zurückkommen, auf dem Flughafen Schwechat medizinisch überprüft. Experten warnen anlässlich der Schweinegrippe aber vor Panik. Denn auch der jungen H1N1-Patientin aus Linz geht es mittlerweile wieder bestens.
Sie sieht fern, liest die Zeitung und kann auch schon wieder herzhaft lachen - jene junge Studentin aus Linz, die am Dienstagmorgen (nach dem Besuch bei ihren Eltern in Guatemala) mit dem Schweinegrippe-Erreger ins Wiener Franz-Josef-Spital eingeliefert worden war.

Medizinische Untersuchung am Flughafen Wien-Schwechat
Weil die Weltgesundheitsorganisation WHO indes aber die Seuchen-Warnstufe 5 ausgerufen hat, müssen nun alle Reisenden, die aus Mexiko auf dem Flughafen in Wien-Schwechat ankommen, medizinisch untersucht werden. "Die Linien müssen die Daten an die Behörden weiterleiten", so die Sprecherin von Gesundheitsminister Alois Stöger. Airport-Sprecher Peter Kleemann: "Wird bereits an Bord eines Flugzeugs ein Fall registriert, werden die Patienten noch vor dem Aussteigen in der Maschine behandelt und dann ins Spital überstellt."

von Gregor Brandl und Lukas Lusetzy, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden