Do, 23. November 2017

Erfolg für Brits Dad

29.04.2009 12:54

Kontaktverbot gegen Spears‘ Ex-Manager

Der Ex-Manager von Britney Spears muss sich die kommenden drei Jahre von der Sängerin fernhalten. Ein Gericht in Los Angeles entschied am Dienstag, Osama Lutfi (im Bild mit Britney) dürfe die 27-Jährige nicht mehr kontaktieren. Gleiches gilt für den Anwalt Jon Eardley. Im März hatte ein Gericht bereits eine entsprechende Verfügung gegen Spears Ex-Freund, den Paparazzo Adnan Ghalib, ausgestellt, die bis März 2012 gilt.

Spears' Vater hatte sich vor Gericht um ein Kontaktverbot gegen die drei Männer bemüht. Jamie Spears, der die Vormundschaft über seine Tochter innehat, warf ihnen vor, in der Vergangenheit einen negativen Einfluss auf die 27-Jährige ausgeübt zu haben. So habe Lutfi seiner Tochter sogar Drogen ins Essen gemischt, um sie gefügig zu machen.

Zurzeit ist Spears auf Comeback-Tour, die bislang sehr erfolgreich verlaufen ist. Dabei ist die Ex-Popprinzessin jedoch nicht unbedingt vom Glück verfolgt. Sei es nun, dass ihr Mikro noch an ist, während sie bereits in der Garderobe ist und schreit: „Meine P**** hängt raus!“, oder dass Fotos und von Fans gemacht Videos (siehe Infobox!) zeigen, dass bei Britneys Auftritt ein Tamponfaden raushängt.

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden