So, 19. November 2017

Friedhofs-Schreck

30.04.2009 09:06

„Sprechender Grabstein“ droht als Zukunftstrend

Der "OÖ-Krone“-Exklusivbericht über den ersten "sprechenden Grabstein“ hat im ganzen Land für Schmunzeln gesorgt, es gibt aber auch Mahner und Warner vor diesem neuen Trend zur Unterhaltungstechnik im Umfeld von Grabstätten. Clemens Frauscher vom Linzer St. Barbara-Friedhof nimmt Stellung.

Herr Frauscher, viele Leser haben sich beim "sprechenden Grabstein“ gefragt: "Ja dürfen’s denn das?“
Grundsätzlich wird erst dann eine Grenzen überschritten, wenn die Ruhe am Friedhof dauernd gestört wird. Das ist nicht der Fall, weil das Video ja mit einem Knopfdruck extra aktiviert werden muss. Wenn es durch Bewegungsmelder eingeschaltet würde, hätten wir’s nicht erlaubt. Bei Begräbnissen wäre das sicher nicht erwünscht…

In Deutschland sind ja digitale Bilderrahmen auf Gräbern schon ein Trend.
Ja, aber wir waren trotzdem von dem Ansuchen überrascht. Vor allem, weil ja der Einleitungstext schon ein wenig "heikel“ ist. Aber das ist offenbar die Freiheit der Kunst, das muss man wohl so akzeptieren.

Wie lautet der Text?
Der Verstorbene nähert sich mit dem Gesicht immer wieder der Kamera und sagt: "Was soll der Scheiß?“ Der Tote war eben Kabarettist. Anschließend folgt ein Film über sein Leben. Bei Begräbnissen sind ja Videopräsentationen längst durchaus üblich.

Von Ch. Gantner aus der OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden